Infostand mit Schweinefleisch beworfen

Dresden – Aus einer Gruppe von 15 Personen heraus wurden die Betreiber eines Islam-Infostandes am Nachmittag am Gomondaiplatz beleidigt und mit Schweinefleisch beworfen. Zudem schlug eine Frau einen 18-Jährigen am Infostand ins Gesicht.

Zum Einsatz im Umfeld der Bilderberg-Konferenz am Samstag teilt die Polizei jetzt folgendes mit:

„Die Dresdner Polizei setzte ihren Einsatz anlässlich der Bilderberg-Konferenz am Samstag fort. Im Fokus des Einsatztages stand das Versammlungsgeschehen im Zusammenhang mit der Konferenz.

So fanden im Stadtzentrum 12 Versammlungen, darunter fünf Aufzüge statt. Die Polizei sicherte die Demonstrationen ab. Die höchste Teilnehmerzahl erreichte einer der Aufzüge mit 130 Personen. In Gänze blieben die Beteiligungen an den Protesten hinter den Prognosen der Veranstalter zurück. Die Polizei trug diesem Umstand Rechnung und reduzierte bereits am Nachmittag die Zahl der Einsatzkräfte. Es blieb bei allen Versammlungen friedlich. Es kam zu leichten Einschränkungen im Fahrverkehr.

Jedoch auch an diesem Einsatztag machte sich polizeiliches Eingreifen notwendig.

Am Nachmittag versuchten vier Personen, sich Zutritt zum Tagungsort der Bilderberg-Konferenz zu verschaffen. Polizeibeamte nahmen deren Identitäten auf. Dazu mussten drei von ihnen mit auf ein Polizeirevier genommen werden. Einer der Personen hatte einen Beutel mit Hundekot dabei.

Gegen 17.20 Uhr kam es am Gomondaiplatz zu einem Vorfall. Aus einer Gruppe von 15 Personen heraus wurden die Betreiber eines Islam-Infostandes beleidigt und mit Schweinefleisch beworfen. Zudem schlug eine Frau einen 18-Jährigen am Infostand ins Gesicht. Polizeibeamte machten die Gruppierung wenig später ausfindig und stellten die Personalien fest. Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung und Beleidigung wurden eingeleitet.

Der Polizeieinsatz dauert an.“

Wie ein Augenzeuge berichtet, sollen sich auch Tatjana Festerling und Edwin Wangensveld alias „Ed der Holländer“, mit einem Transparant „Festung Europa“, im Umfeld des Schweinefleisch-Angriffs bewegt haben.