Innenstadtverkehr: FDP widerspricht Grünen-Vorschlag vehement

Leipzig – Nach dem Vorstoß der Grünen-Fraktion für einen Abbau des PKW-Verkehrs im Innenstadtbereich widerspricht die FDP: Ausbau des Rings, nicht Sperrung sei geboten!

Laut René Hobusch, Stadtrat der Freien Demokraten, seien viele Einwohner auf Auto und gut ausgebaute Straßen angewiesen: „In Stoßzeiten reicht die Kapazität schon heute nicht aus.“ Eine Sperrung von Teilen des Rings würde den PKW-Verkehr seiner Meinung nach nicht abbauen, sondern nur verlagern. Das treffe dann vor allem Wohngebiete und Nebenstraßen.

Der verkehrspolitische Sprecher der Grünen-Fraktion, Daniel von der Heide, hatte sich für eine Sperrung des Autoverkehrs auf Teilen des Innenstadtrings, etwa vor dem Leipziger Hauptbahnhof, ausgesprochen.

„So nicht, liebe Grüne“, meint Hobusch, und kritisiert: „Immer wieder schreiben sich die Grünen eine Stadt für alle auf die Fahnen“, was aber auch heiße, dass die Stadt für Autonutzer genauso da zu sein hat, wie für Fahrradfahrer, Straßenbahnpassagiere und Fußgänger.

Die Leipziger fahren in der Tat gerne Auto: Laut Amt für Statistik Leipzig verfügten 2015 insgesamt 63 Prozent der Haushalte über ein Privatkraftfahrzeug (Berlin: 35,9 Prozent, Gesamtdeutschland: 54,1 Prozent). Das hohe Verkehrsaufkommen ist daher wohl eine logische Konsequenz. 71 Prozent besitzen ein Fahrrad. Das zu fahren kann, wegen der Straßenverhältnisse, tatsächlich nervig sein, rüttelt morgens aber schön wach.