Jagen Vettel & Co. bald durch Sachsen?

Sachsen – Laut einem Bericht der Zeitschrift Auto Bild Motorsport überlegt Formel 1-Chef Bernie Ecclestone im nächsten Jahr einen Grand Prix auf dem Sachsenring in Hohenstein-Ernstthal austragen zu lassen.

Für sächsische Motorsport-Fans klingt es zu schön, um wahr zu sein. Laut einem Bericht der Fachzeitschrift Auto Bild Motorsport plant der Chefvermarkter der Formel 1 Bernie Ecclestone im nächsten Jahr ein weiteres Formel 1-Rennen in Deutschland austragen zu lassen. Neben dem Nürburgring und Hockenheim sollen Sebastian Vettel, Lewis Hamilton & co. im nächsten Jahr über den Sachsenring in Hohenstein-Ernstthal rasen.

Ecclestone zu Folge, sei die Rennstrecke für ein derartiges Mega-Event tauglich, lediglich an den Boxenstopps müssten noch Renovierungsarbeiten geleistet werden.

 

Der Betreiber der Rennstrecke Ruben Zeltner widerspricht diesen Aussagen. Gegenüber der Leipziger Volkszeitung erklärte Zeltner, dass die Strecke dauerhaft für Moto-GP-Rennen ausgelegt sei und nicht den Anforderungen eines Formel 1-Grand Prix entspräche. Um ein Formel-1-Rennen zu realisieren, müssten Investitionen von mehreren Millionen Euro getätigt werden.

Die Formel 1-Vermarkter erhoffen sich womöglich höhere Zuschauerzahlen. In den vergangenen Jahren sind die Besucherzahlen zu den Rennen in Hockenheim und auf dem Nürburgring  stetig gesunken. Medienberichten zufolge ist ein Formel 1-GP in Deutschland in der Zukunft noch ungewiss. Beide Rennstrecken scheuen angeblich das finanzielle Risiko, das mit einem solchen Rennen verbunden ist.

Die Chancen für ein Formel 1-Rennen in Sachsen sind derzeit also erstmal nur theoretischer Natur – die Hoffnung aufgeben, sollten die sächsischen Motorsport-Fans jedoch noch nicht ganz.

Fotos: Flickr John Erlandsen