Kann Leipzig genügend Kita-Plätze bieten?

Leipzig – Die Bedarfsplanung für Kindertagesstätten im Schuljahr 2016/2017 liegt vor.

Im Vergleich zum letzten Jahr geht die Stadt Leipzig von einer Erhöhung des Platzbedarfes von über 4.300 Plätzen in Kindertageseinrichtungen aus. Insgesamt rechnet die Stadt mit rund 32.000 Plätzen die für die Kinder bis zur Einschulung benötigt werden.

Der Ausbau geht auch auf den Zuzug von Kleinkindern zurück, weiß Sozialbürgermeister Thomas Fabian.

Laut Paragraph 24 des Sozialgesetzbuches hat jedes Kind von der Vollendung des ersten bis zum Ende des dritten Lebensjahres Anspruch auf frühkindliche Förderung in einer Tageseinrichtung. Ab dem dritten Lebensjahr bis zur Einschulung besteht ein Anspruch auf einen Kindergartenplatz. Für schulpflichtige Kinder ist ein bedarfsgerechter Hort bereitzuhalten.

Um dem stetig steigenden Bedarf decken zu können, müssen neue Kitas gebaut und renoviert werden. Derzeit laufen 13 Baumaßnahmen in Leipzig. An einen Puffer ist in den nächsten Jahren dennoch nicht zu denken, so Fabian.

Die Kosten für den Um- und Neubau der Schulen und Kindertagesstätten stellt für die Stadt Leipzig eine große Herausforderung dar. Die Stadtverwaltung zeigt sich jedoch zuversichtlich, das dies gelingen wird.