Kein neues Sicherheitskonzept für Weinfest in Radebeul

Radebeul – Unter dem Motto „Narren, Gaukler, Komödianten“ wird im beschaulichen Radebeul vom 23. bis 25. September wieder der sächsische Wein gefeiert. Anders als bei anderen Großveranstaltungen ist eine Anpassung des Sicherheitskonzeptes aber nicht vorgesehen.

Unter dem Motto „Narren, Gaukler, Komödianten“ wird im beschaulichen Radebeul vom 23. bis 25. September wieder der sächsische Wein gefeiert. Doch auf dem 26. Herbst- und Weinfest können Besucher nicht nur regionale Weine verkosten. Drei Tage lang wird darüber hinaus auch das internationale Wandertheaterfestival gefeiert.

Zur Eröffnung des Weinfestes wird eine große Straßenparade über den Kötzschenbrodaer Dorfanger zum Kirchplatz ziehen. Durch den Anstich des ersten Weinfasses wird das Fest dann offiziell eröffnet. Anders als bei anderen Großveranstaltungen ist eine Anpassung des Sicherheitskonzeptes aber nicht vorgesehen. Bürgermeister Bert Wendsche hält das für nicht umsetzbar, da zahlreiche Anwohner nicht an ihren Haustüren kontrolliert werden könnten: „Es wird lediglich Rucksackkontrollen geben. Dabei geht es dann aber vor allem um mitgebrachte Glasflaschen. Für eine Anpassung des Konzeptes gibt es derzeit keinen Anlass.“

Traditioneller Höhepunkt des Festwochenendes wird das Finale Grande am Sonntagabend sein. Nach der Verleihung des Publikumspreises für die beliebteste Theateraufführung wird dabei das hölzerne Labyrinth des Künstlers Richard von Gigantikow eindrucksvoll entzündet.