kostenlos Bahnfahren für Sachsen ?

Leipzig – Gibt es künftig einen Freifahrtschein für Sachsen? Am Dienstagabend lud die Fraktion DIE LINKE zu einem Bürgerforum in Leipzig, um gemeinsam über eine solidarische Finanzierung des Öffentlichen Personennahverkehrs zu diskutieren. 

Debatten über das sogenannte Bürgerticket gibt es auch in anderen deutschen Städten. Die Idee: Jeder zahlt monatlich einen Festbetrag und kann dafür so oft er will Bus oder Bahn fahren. Der Nahverkehr soll so für die Menschen preiswerter gestaltet werden.

Vorbild ist die Stadt Tallinn, die bereits 2013 ein ähnliches System eingeführt hat. Die Bewohner der estnischen Hauptstadt können fahren wann und wie oft sie wollen und müssen dafür nichts zahlen. Anlass war die Finanzkrise, die das Land 2008 schwer getroffen hat.

Während in Tallinn in einem Referndum mehrheitlich für das System gestimmt wurde, ist das Thema Bürgerticket hierzulande jedoch sehr umstritten. Von vielen wird es auch als Zwangsabgabe oder GEZ für den ÖPNV bezeichnet.

Damit das Bürgerticket überhaupt realisiert werden kann, muss es den sächsischen Kommunen erst einmal erlaubt werden, Abgaben für den Nahverkehr zu verlangen. Als ersten Schritt dahin, will DIE LINKE einen Antrag in den sächsischen Landtag einbringen, der genau das ermöglichen soll.