Krass was diese Leute heute Morgen auf dem Uniriesen gemacht haben

Leipzig – Samstagmorgen, neun Uhr in Leipzig: Während die Messestadt scheinbar menschenleer ist, herrscht auf der Aussichtsplattform des City-Hochhauses dichtes Gedränge. Das CityBootCamp hat zum Training mit anschließendem Treppenlauf geladen.

Unter dem Motto „Sport treiben – gesund leben – anderen helfen“ wurden dabei Spenden für karitative Zwecke gesammelt. So gingen bereits zum fünften Mal in Folge Erlöse an das Myelin Event Projekt – Gemeinsam gegen Multiple Sklerose und Leukodystrophien. Außerdem hatten die Sportler die Möglichkeit, sich beim Verein für Knochenmark- und Stammzellenspende e.V. in die zentrale Spenderdatei aufnehmen zu lassen.

Auch Rennfahrer Marvin Kirchhöfer stellte sich der Challenge

Nach dem Auftakt-Training in 120 Metern Höhe und in eisiger Kälte auf der Dachterrasse des Uniriesen ging es für die Frühaufsteher wieder runter auf den Augustusplatz – doch nicht etwa um Pause zu machen, hier wurde den Sportlern weiter eingeheizt. Mit dabei: Der Leipziger Autorennfahrer Marvin Kirchhöfer, der auf der Rennstrecke definitiv eine bessere Figur macht als beim abschließenden Treppenlauf.

„Ich habe es ein wenig entspannt angehen lassen, das war mein erster Treppenlauf. Ich hoffe, dass ich beim nächsten Mal wieder mit dabei sein kann und dann habe ich vor, meine Zeit zu verbessern“, so Kirchhöfer.

Das Training vor, in und auf dem City-Hochhaus ist Teil von KICKSTART’17. Wie bereits in den Vorjahren führt das CityBootCamp in den ersten sieben Wochen des neuen Jahres verschiedene Sport- und Spendenaktionen durch. In diesem Rahmen soll übrigens am 18. Februar ein weiterer Treppenlauf stattfinden.