Lebenslange Haftstrafe für Mörder von Anneli

Dresden – Im Prozess um die Entführung und Ermordung der 17-jährigen Anneli aus Klipphausen bei Meißen hat das Dresdner Landgericht am Montagnachmittag die Urteile verkündet.

Am Montagnachmittag fiel das Urteil am Dresdner Landgericht im Fall der getöteten Schülerin Anneli-Marie. Markus B., der das Mädchen entführte und ermordete, zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt. Das Gericht stellte zudem die besondere Schwere der Schuld fest. Der Mittäter Norbert K. wurde zu achteinhalb Jahren wegen Mord in Tateinheit mit erpresserischen Menschenraub mit Todesfolge. Gegen das Urteil kann noch Revision eingelegt werden.

Die Familie von Anneli-Marie wollte das Urteil am Montag nicht kommentieren. Vor die Kameras trat er der Anwalt von Norbert K. Der 62-jährige hatte bei der Aufklärung der Straftat geholfen. Mehrere Chancen, Anneli-Marie zu helfen, ließ er jedoch verstreichen. Die Staatsanwaltschaft hatte für ihn eine Strafe von 15 Jahren gefordert, das Gericht war mit achteinhalb Jahren darunter geblieben.

Auch im Bayrischen Burgebrach bei Bamberg wird der Prozessausgang heute genau beobachtet. Markus B. hatte sich dort mit seiner Familie niedergelassen und ein Haus bezogen. Inzwischen scheint dort aber eine andere Familie zu wohnen.

13 Monate nach der Entführung und dem gewaltsamen Tod der 17-jährigen Anneli-Marie sah es das Gericht als erwiesen an, dass die beiden Männer die Unternehmertochter am 13. August vergangenen Jahres entführt und wenig später getötet haben.

Beim Gassi gehen mit ihrem Hunde verschleppten sie das Mädchen auf einen Bauernhof in Lampersdorf. Anschließend forderten sie von der Familie 1,2 Millionen Euro Lösegeld. Der 40-jährige Markus B. soll das Mädchen einen Tag später aus Angst vor Entdeckung erstickt haben.