Leipziger Zoo soll neue Löwin bekommen

Leipzig – Neue Gefährtin für Majo. Etwa einen Monat nachdem im Leipziger Zoo die beiden Löwenjunge ausgebrochen sind und ein Tier dabei erschossen wurde, hat der Direktor des Zoos am Mittwoch verkündet, dass die Anlage nun eine neue Löwin erhalten soll.

Majo, der vor vier Wochen bei seinem Fluchtversuch erfolgreich in das Gehege zurückgedrängt werden konnte, hat sich inzwischen den Besuchern wieder gezeigt. Bereits in den nächsten Wochen soll eine zweieinhalb Jahre alte Löwin aus einem Tierpark in Frankreich in den Zoo Leipzig kommen. Künftig soll sie auch für Nachwuchs sorgen.

Damit sich eine Flucht künftig nicht wiederholen kann, wird die Anlage derzeit umgebaut. Die Kosten der Arbeiten belaufen sich dabei auf 80 000 Euro, die komplett vom Förderverein des Zoos aufgebracht werden. Die Arbeiten am Löwen-Gehege werden voraussichtlich bis Anfang Dezember andauern.

Wie die beiden Etoscha-Löwen aus ihrem Gehege fliehen konnten, ist den Zoomitarbeitern nach wie vor unklar. Vermutet wird, dass die beiden Brüder über den Wassergraben springen konnten.