LKW fährt sich in Gleisbett fest

Chemnitz – Ein LKW-Fahrer hat am Dienstagmorgen in Altchemnitz für erhebliche Behinderungen im Berufsverkehr gesorgt. Denn der Mann war mit seinem Fahrzeug in das Gleisbett der Straßenbahn geraten und stecken gebliben.

Stück für Stück wird der LKW aus seiner misslichen Lage befreit.

Gegen 6 Uhr war der mit rund 42 Tonnen beladene Tanklaster auf der Annaberger Straße vor einer Haltestelle in das Gleisbett geraten.

Wie es genau dazu kam ist bisher noch nicht bekannt.

Allerdings könnte der Fahrer wegen der komplizierten Bauarbeiten in diesem Bereich die Orientierung verloren haben und so falsch abgebogen sein.

Als der Fahrer seinen Fehler bemerkte, war es jedoch zum Umkehren bereits zu spät, denn der Laster hatte sich im Schotterbett festgefahren.

Die aufwendige Bergung dauerte dann etwa zwei Stunden.

Zunächst musste der LKW zum Abschleppen vorbereitet werden. Dafür legten Abschleppdienst-Mitarbeiter Bohlen unter den Laster. Von zwei Schleppern wurde das Schwergewicht dann Stück für Stück aus dem Gleisbett gezogen.

Personen wurden bei dem Unfall glücklicherweise nicht verletzt. Auch ein Sachschaden liegt laut Polizei weder am LKW, noch an den Gleisen vor.

Aufgrund der Bergungsarbeiten kam aber der Berufsverkehr auf der Annaberger Straße für etwa zwei Stunden zum Erliegen. Auch der Straßenbahnverkehr der Linien 6 und C11 war unterbrochen.

Gegen 8 Uhr war der LKW dann geborgen und der Verkehr konnte wieder rollen.