Lkw und Pkw kollidierten mit Reifenteilen – A4 war 5 Stunden gesperrt.

Chemnitz – Wie die Chemnitzer Polizeidienststelle mitteilte, war die Bundesautobahn 4 in der Nacht zu Montag fast fünf Stunden infolge eines Unfalls mit drei Fahrzeugen in Richtung Dresden gesperrt werden. Ein Sattelzug und zwei Pkw waren mit Reifenteilen kollidiert.

Zwischen den Anschlussstellen Chemnitz-Mitte und Chemnitz-Glösa platzte in der Nacht zum Montag, gegen 2.15 Uhr, auf der  Richtungsfahrbahn Dresden der A 4 ein Reifen des Anhängers eines Sattelzuges MAN (Fahrer: 36). Die Karkasse blieb auf dem rechten Fahrstreifen liegen. Ein Sattelzug Mercedes (Fahrer: 42) sowie zwei Pkw (VW Passat, VW Golf) kollidierten mit der Karkasse. Dabei riss der Tank des Mercedes auf und Diesel lief über die gesamte Richtungsfahrbahn. Verletzt wurde bei dem Unfall niemand. Der entstandene Sachschaden beziffert sich insgesamt auf ca. 6 000 Euro.

Die Feuerwehr Chemnitz sowie die Ölwehr kamen zum Einsatz. Die Richtungsfahrbahn musste gesperrt werden. Gegen 6.50 Uhr war die Autobahn gereinigt, die Unfallstelle beräumt und die Richtungsfahrbahn wieder frei befahrbar.