Lovoo: Benjamin Bak und Alexander Friede wieder frei

Dresden – Die beiden Lovoo-Geschäftsführer Benjamin Bak und Alexander Friede sind wieder auf freiem Fuß. Vor einer Woche waren Sie in Untersuchungshaft genommen worden. Nach Medienberichten müssen sich die beiden nun regelmäßig bei der Polizei melden. Der dritte Geschäftsführer, Björn Bak, blieb von Anfang an auf freiem Fuß, da er sich selbst bei der Polizei gestellt hatte. So konnte man bei ihm nicht von Fluchtgefahr ausgehen.

Das Datingportal Lovoo selbst veröffentlichte am Mittwoch eine Stellungnahme zur Freilassung von Benjamin Bak und Alexander Friede. „Die LOVOO GmbH begrüßt die Außervollzugssetzung der beiden Haftbefehle gegen die Geschäftsführer Benjamin Bak und Alexander Friede. Beide sind gestern in Dresden von der Staatsanwaltschaft vernommen und heute aus der Untersuchungshaft entlassen worden.“

Hintergrund:

Im vergangenen Jahr hatte das online Dating-Portal Lovoo aus Dresden deutschlandweit für Negativschlagzeilen gesorgt. Auf Grundlage zugespielter Dokumente und aufwändiger Eigenrecherche hatten Computerhacker und Redakteure der Fachzeitschrift c’t der Flirt-Plattform vorgeworfen, seinen Nutzern mit unlauteren Tricks Geld aus der Tasche zu ziehen. Demnach existieren in dem Netzwerk automatisierte Profile, die Flirtsuchende dazu verleiten, kostenpflichtige Aktivitäten zu nutzen. Belegt wurden diese Vorwürfe anhand aufgedeckter Programmcodes und internem E-Mail-Verkehr. Das Dresdner Unternehmen dementierte dies. Die E-Mails aus der Dresdner Führungsriege seien Fälschungen.