Man sieht fast nichts mehr vom Neustädter Tunnel

Dresden – Der ehemalige Neustädter Fußgängertunnel wird seit dem 14. Oktober verdämmt. Dazu wurden die Zugänge verschlossen und der Tunnel mit einem sogenannten Flüssigboden verfüllt.

Diese Emulsion wird durch Löcher in der Erde in den Tunnel gefüllt, ist aber so zusammengesetzt, dass künftige Straßen- und Tiefbau-Arbeiter ihn im Fall der Fälle problemlos wieder ausbauen können. Pro Arbeitstag werden etwa 220 Kubikmeter Flüssigboden eingebracht, zuvor wurden Leerrohre in den Tunnel eingezogen, so dass zum Beispiel der städtische Energieversorger Arbeiten erledigen kann. Mit dem Verfüllen des Tunnels wurden am Dienstag die letzten Kubikmeter eingebracht.

Neben der Neugestaltung der Straßenquerung wird auch der Fußgängerampelbereich neu geplant. Am Freitag soll der Tunnel komplett verfüllt sein. Pünktlich zum Start der Weihnachtsmarktsaison im Dezember sollen die Bauarbeiten beendet sein. Die Kosten belaufen sich auf 472.000 Euro. Der Tunnel wurde 1976 gebaut und 1979 mit dem kompletten Hauptstraßen-Areal eröffnet.