Maßnahmen zum Vogelgrippeschutz im Tierpark Chemnitz

Chemnitz – Im Tierpark Chemnitz werden derzeit Maßnahmen zum Schutz vor Vogelgrippe (aviärer Influenza) umgesetzt.

 

So werden Volieren und Gehege, in denen Vögel unter gebracht sind, mit Planen abgedeckt. Dabei leistet die Feuerwehr Chemnitz dem Tierpark tatkräftig Amtshilfe.

Manche Vögel müssen auch in die Innenräume umziehen, z. B. die Papageien. Der Ententeich wird abgelassen, damit die Wildenten keinen Anreiz haben, sich dort aufzuhalten. Durch diese Maßnahmen ist derzeit nicht der gesamte Vogelbestand des Tierparks zu sehen. Wir bitten die Besucher um Verständnis.

Seit im Leipziger Raum Wasservögel an aviärer Influenza (umgangssprachlich auch Geflügelpest oder Vogelgrippe)  vom derzeit verbreiteten Subtyp H5N8 verendet sind, hat die Landesdirektion Sachsen Maßnahmen zur Tierseuchenbekämpfung verfügt. Diese sollen verhindern, dass sich Vögel in Beständen durch Wildvögel mit dem Erreger infizieren.

Das Virus H5N8 trat erstmals Anfang 2014 in Südkorea in Geflügelbeständen auf. Infektionen des Menschen wurden bislang weltweit nicht nachgewiesen.