Einmal mehr müssen sich Sächsische Behörden unangenehme Fragen gefallen lassen