Lovoo-Betreiber kaufen sich frei