Vor der Hochsaison kam der Dresdner Stollen noch einmal auf den Prüfstand