Mehrere Diebstähle in Chemnitz angezeigt

Chemnitz – Am Wochenende hat die Polizei Chemnitz gleich mehrere Anzeigen wegen Diebstahl und Raub erhalten. In einigen Fällen wurden die Opfer auch bedroht und/oder geschlagen.

Bestohlen und bedroht

Im Bereich Dammstraße/Jägerstraße sind zwei Männer (31, 44) in der Nacht zum Samstag (19. November 2016) von Unbekannten bestohlen und bedroht worden. Die 31-und 44-Jährigen schliefen gegen 1.30 Uhr am genannten Ort in ihrem unverschlossenen Pkw. Die Männer wachten auf, als ein unbekannter Mann gerade im Fahrzeug zugange war, um einen Brustbeutel mit Personaldokumenten und Bargeld sowie einen Mantel zu stehlen. Der maskierte Unbekannte, der mit zwei Begleitern unterwegs war, drohte dann mit einem Messer und forderte Geld. Der 44-Jährige startete daraufhin den Motor und fuhr mit dem Auto davon. An einer Tankstelle in der Neefestraße bat man schließlich eine Angestellte um Hilfe, die die Polizei informierte. Verletzt wurde niemand. Den Wert der geraubten Sachen schätzte man auf reichlich 200 Euro.

26-Jährigen beraubt

Am Samstagmorgen, gegen 5 Uhr, ist beim Polizeirevier Chemnitz-Nordost ein Raub angezeigt worden. Ein 26-Jähriger hatte sich mit mehreren Personen im Bereich hinter dem  Hartmannplatz aufgehalten, als ein ihm zumindest vom Sehen her Bekannter mit ihm allein sprechen wollte. Etwas abseits hätte dieser den 26-Jährigen dann festgehalten, getreten und ihm Bargeld, Mobiltelefon und Zigaretten (Gesamtwert: ca. 150 Euro) weggenommen. Der 26-Jährige ging bei dem Angriff zu Boden und der Täter sowie die anderen entfernten sich in der Folge vom Tatort. Der 26-Jährige bat einen Passanten um Hilfe, der ihn zum Revier begleitete. Bei der Tat ist er augenscheinlich leicht verletzt und deshalb zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus gebracht worden. Die Ermittlungen zum Geschehen dauern an.

Geschlagen und Geld gefordert

(SR) Im Park am Hilbersdorfer Bahnhof hielt sich am Samstag, gegen 17 Uhr, ein 22-Jähriger mit einem Bekannten auf. Nach seinen Angaben seien drei Unbekannte auf sie zugekommen, von denen einer plötzlich auf seinen Bekannten einschlug. Sein Bekannter sei dann geflüchtet, von ihm selbst wurde in der Folge Geld gefordert. Der 22-Jährige übergab daraufhin aus Angst seine Geldbörse mit persönlichen Dokumenten und Bargeld. Verletzt wurde der 22-Jährige bei der Tat nicht. Ob sein Bekannter verletzt wurde, ist unklar. Die unbekannten Täter verließen den Tatort in unbekannte Richtung. Der Haupttäter war ca. 28 bis 30 Jahre alt, 1,80 Meter groß und schlank. Er hatte schwarzes, kurzes Haar und war mit einer schwarzen Winterjacke bekleidet. Zu seinen Begleitern liegt keine Personenbeschreibung vor. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Geschlagen und bestohlen

(SR) Am Samstagmorgen meldeten sich zwei Mädchen (12, 13) bei der Bundespolizei am Hauptbahnhof und teilten mit, dass sie beraubt worden seien. Den Tatverdächtigen (20) hatten die Beamten ebenfalls dort gestellt. Wie sich herausstellte, waren die beiden Mädchen seit Freitagabend im Stadtgebiet unterwegs und dabei auf drei männliche Personen getroffen, von denen sie zumindest einen flüchtig kannten. Zusammen seien sie dann im Stadtgebiet unterwegs gewesen, wobei es gegen 22 Uhr am Schlossteich zu einer verbalen Auseinandersetzung kam. In der Folge habe der 20-Jährige die Mädchen ihren Angaben nach geschlagen. Später soll der Tatverdächtige einem der Teenager noch einen geringen Bargeldbetrag gestohlen haben. Die zwei liefen dann zum OT Sonnenberg und informierten einen Bekannten über das Geschehen. Mit diesem gingen sie schließlich zur Polizei im Bahnhofsgelände. Der 20-jährige Tatverdächtige wurde zum zuständigen Polizeirevier und in der Folge aufgrund seines Verhaltens in eine Klinik gebracht. Gegen ihn wird nun wegen des Verdachts der Körperverletzung und des Diebstahls ermittelt. Die Mädchen, die augenscheinlich unverletzt waren, wurden ihren Erziehungsberechtigten übergeben.