Meisterbriefe feierlich in Chemnitz überreicht

Chemnitz – Am Samstagvormittag war es wieder einmal soweit: frisch gebackene Handwerksmeister und -meisterinnen bekamen in der Stadthalle Chemnitz ihre Meisterbriefe überreicht.

Vom Bäcker bis zum Zimmermeister war auch dieses Jahr jedes Gewerk vertreten.

Besonders ausgezeichnet wurden die Jahrgangsbesten eines jeden Gewerkes sowie zwei weitere Absolventen, welche das Meisterdarlehen der Sächsischen Aufbaubank in Empfang nehmen durften. Dieses unterstützt Jungmeister und Jungmeisterinnen bei der Gründung eines eigenen Unternehmens und bietet ihnen besondere Konditionen bis zu einer Summe von 100.000 Euro.
Wie es mit dem Meisterbrief in der Hand weiter gehen soll, wissen viele der frischgebackenen Absolventen schon jetzt.
Vom Einstieg ins Familienunternehmen, der Übernahme im Ausbildungsbetrieb bis hin zu einer Tätigkeit in einer neuen Firma haben die Meister und Meisterinnen meist genaue Vorstellungen von ihrer Zukunft.

Dietmar Mothes, Präsident der Handwerkskammer Chemnitz, zeigt sich stolz über die erbrachten Leistungen seiner Schützlinge. Erneut habe man es geschafft, das Qualitätssiegel des Handwerksmeisters unter Beweis zu stellen.
So waren am Samstag 295 Jungmeisterinnen und Jungmeister bei den Feierlichkeiten dabei.

Absolutes Novum in diesem Jahr: der Besuch einer südafrikanischen Delegation rund um den Bildungsminister Tate Makgoe der Provinz Free State. Am Vorabend der Meisterfeier unterzeichneten der Bildungsminister sowie Vertreter der Handwerkskammer Chemnitz einen Kooperationsvertrag, welches es 24 Männern und Frauen aus der Provinz Free State ermöglicht eine duale Ausbildung im Freistaat Sachsen zu genießen.

Auch die sächsische Staatsministerin Brunhild Kurth sieht in der Kooperation große Vorteile für beide Freistaaten.

Und so haben es 295 Jungmeister und Jungmeisterinnen 2016 bewiesen: das Handwerk hat längst nicht mehr nur goldenen Boden – es ist zweifelsohne die Wirtschaftsmacht von nebenan.