Millionenzuschuss für Dynamo-Trainingszentrum

Dresden – Die SG Dynamo Dresden hat am Donnerstagnachmittag ein verfrühtes Weihnachtsgeschenk erhalten. In Form eines Fördermittelbescheids sichert der sächsische Freistaat künftig finanzielle Unterstützung beim Bau des neuen Trainingszentrums zu. Dort sollen sich künftig aber nicht nur die Profis besser auf die Topspiele im Dynamo-Stadion vorbereiten.

Rund zwei Millionen Euro schwer ist der Fördermittelbescheid, den Bürgermeister Peter Lames stellvertretend von Sportminister Markus Ulbig in Empfang nahm. Mit dem Geld soll im Ostragehege künftig ein modernes Trainingszentrum für die SG Dynamo Dresden geschaffen werden. Für die Schwarz-Gelben ein wichtiger Schritt für die Zukunftsplanung. Auf dem etwa vier Hektar großen Gelände nahe der Ostrale sollen ab 2018 die Bagger rollen. Von da an werden auf dem Grundstück drei Großspielfelder, ein Kleinfeld sowie Wirtschafts- und Funktionsgebäude entstehen. Damit der Verein langfristig in der Lage ist, dass Trainingszentrum zu kaufen, wird ein sogenannter Mietkaufvertrag geschlossen. Angestrebter Mietbeginn ist der 1. November 2019.
Derzeit trainieren die Profis der SG Dynamo im Großen Garten. Doch dort sind die Bedingungen nicht mehr zeitgemäß und unprofessionell. Zudem läuft der befristete Mietvertrag 2018 aus.

Von der Zusammenführung von Profis und Nachwuchsbereich im Ostragehege profitieren aber nicht nur die Schwarz-Gelben. Denn obwohl das neue Trainingszentrum künftig nur von Dynamo genutzt wird, entstehen im Stadtgebiet mehrere freie Plätze.

Knapp 15,4 Millionen Euro wird das Gesamtprojekt im Ostragehege kosten. Der Freistaat übernimmt davon zunächst rund zwei Millionen Euro und fördert damit anteilig den Nachwuchssport.