Nach Tod von Thomas Wagner: UNISTER meldet Insolvenz an

 Leipzig – Das Leipziger Reiseunternehmen Unister hat am Montag die Insolvenz angemeldet. Betroffen ist die Unister Holding-Gruppe. Das operative Geschäft soll aber normal weiterlaufen.

Das Internetunternehmen Unister hat am Montag Insolvenz angemeldet. Nach dem tragischen Tod der beiden Mitbegründer Thomas Wagner und Oliver Schilling in der vergangenen Woche, musste die Unister Holding nun die Zahlungsunfähigkeit melden.

Wagner und Schilling waren in der vergangenen Woche zu Gesprächen mit möglichen Investoren nach Italien gereist. Laut Medienberichten soll es sich dabei um einen 10-Mio-Kredit gehandelt haben. Dieser sei aber nicht zustande gekommen. Auf dem Rückflug sind die beiden Gründer mit einer kleinmotorigen Privatmaschine in Slowenien tragisch verunglückt.

Die Insolvenz betrifft nur die Unister Holding-Gruppe. Das operative Geschäft soll davon unberührt bleiben und auch zukünftig regulär weiterlaufen. Durch das Insolvenzgeld können Löhne und Gehälter der Mitarbeiter weiter gezahlt werden, so der vom Amtsgericht Leipzig eingesetzte Insolvenzverwalter Lucas Flöther gegenüber der Leipziger Volkszeitung.

Zunächst wird nun das Vermögen der Unister Holding geprüft. Nach Empfehlung Flöthers wird dann entschieden, ob tatsächlich ein Insolvenzverfahren eröffnet wird.

Aktuell sind rund 1100 Angestellte bei dem Reiseunternehmen beschäftigt.