Das passiert bei Großveranstaltungen am Sportforum

129

Wie im Film: 40-Jähriger richtet Pistole auf Mädchen und flüchtet vor der Polizei

379

Seit 2 Jahren warten die Leipziger auf diese Stadtteilverbindung

517

August lässt die Puppen tanzen

33

Kommt mit uns nach New York! der Countdown läuft!

ANZEIGE

Auswertung des Polizeieinsatzes in Clausnitz

Die Polizeidirektion Chemnitz hat den Polizeieinsatz im Zusammenhang mit der Erstbelegung der Asylunterkunft in Clausnitz am Abend des 18. Februar 2016 ausgewertet. +++VIDEO ONLINE+++

Die Polizeidirektion Chemnitz hat den Polizeieinsatz im Zusammenhang mit der Erstbelegung der Asylunterkunft in Clausnitz am Abend des 18. Februar 2016 ausgewertet. +++VIDEO ONLINE+++

Danach stellt sich der Einsatz mit Stand Samstag 12 Uhr folgendermaßen dar:

Ausgangslage:
Die Polizeidirektion Chemnitz war seit dem 17. Februar 2016 vom Landratsamt Mittelsachsen darüber informiert, dass am Abend des 18. Februar 2016 die Erstbelegung einer Asylunterkunft in der Cämmerswalder Straße mit 25 Personen erfolgen soll.
Unmutsbekundungen während einer vorangegangenen Einwohnerversammlung zur neuen Asylunterkunft waren bekannt. Im unmittelbaren Vorfeld der Belegung gab es keine Erkenntnisse zu geplanten Protestaktionen, mit denen die Erstbelegung verhindert werden sollte. Aus diesem Grund war von einer störungsfreien Belegung auszugehen. Eine Streifenwagenbesatzung des Standortes Sayda wurde mit deren Absicherung beauftragt.

Chronologie des Einsatzverlaufs:
19.20 Uhr:
Bei Eintreffen der Streifenwagenbesatzung befinden sich
30 bis 40 Personen im Zufahrtsbereich der Asylunterkunft. Zudem sind drei Fahrzeuge (Traktor mit Schiebeschild, Klein-Lkw und Pkw) in Form einer Blockade in der Zufahrt abgestellt. Ein Protesttransparent wird gezeigt.
Die Beamten informieren das zuständige Polizeirevier Freiberg, dieses wiederum das Führungs- und Lagezentrum (FLZ). Ein Polizeieinsatz wird aufgerufen. Der Außendienstleiter des FLZ wird als Polizeiführer nach Clausnitz geschickt. Die Bundespolizei wird um Unterstützung gebeten.

ab 19.54 Uhr:
Drei Streifenwagen des Reviers Freiberg und sechs Beamte der Bundespolizei sind vor Ort. Die Gruppe der Versammelten ist inzwischen auf ca. 100 angewachsen. Der Bürgermeister und das Landratsamt werden über die Situation informiert und kommen vor Ort.
Es wird Unterstützung aus der PD Zwickau angefordert. Zwei Diensthundeführer der Polizeidirektion Chemnitz sowie zwei Funkwagen des Reviers Marienberg werden aktiviert.
Nach einem Lageüberblick bittet der zu diesem Zeitpunkt den Einsatz führende Beamte des Reviers die Versammelten um Ruhe und erteilt der Personengruppe einen Platzverweis. Dem leistet niemand Folge. Der Beamte erklärt die drohenden Konsequenzen des Nichtfolgens (Räumung, ggf. unter unmittelbarem Zwang). Die Versammelten reagieren mit Gelächter.
Daraufhin werden die Halter der drei Blockadefahrzeuge ermittelt. An sie ergeht die Aufforderung, die Fahrzeuge wegzufahren, mit der Androhung des Abschleppens. Dies wird kurz darauf befolgt.

20.40 Uhr:
Eintreffen des Außendienstleiters der Polizeidirektion Chemnitz und Übernahme des Einsatzes.
Der Bus steht unverändert ca. 50 m vor der Unterkunft.

Ab 21 Uhr:
Der Bus mit 20 Asylsuchenden wird nach Beenden der Fahrzeugblockade direkt vor den Eingang der Unterkunft gelotst. Gleichzeitig setzen sich die Versammelten in Richtung Eingang in Bewegung.
Der Polizeiführer verfügt jetzt über 23 Einsatzkräfte. Aufgrund des Kräfteverhältnisses und der frei zugänglichen Örtlichkeit ist ein Fernhalten der Protestierenden vom Bus nicht möglich. Deshalb wird sich auf den unmittelbaren Eingangsbereich konzentriert. Es gibt lautstarke Protestrufe. Ein Rufer droht das Begehen einer Straftat an.
Die Businsassen wollen das Fahrzeug nicht verlassen. Mit einem Dolmetscher, der die Asylbewerber bereits in der Unterkunft erwartet, versuchen die Einsatzkräfte die Ankommenden zum Aussteigen zu bewegen.
Die Lage verschärft sich, als aus dem Bus heraus die Protestierenden gefilmt werden und von einem Jungen provozierend gestikuliert wird (u.a. Zeigen des Mittelfingers). Um die Situation zu beruhigen, wird der Junge aus dem Bus in die sichere Unterkunft gebracht. Für diese Maßnahme macht sich einfacher unmittelbarer Zwang notwendig.

21.20 Uhr:
Um Angriffe gegen den Bus und die Insassen vorzubeugen, entschließt sich der Polizeiführer nach Rücksprache mit dem Vertreter des Landratsamtes, die Businsassen schnellstmöglich in die Unterkunft zu bringen. Bei zwei weiteren Ankommenden macht sich dafür ebenfalls einfacher unmittelbarer Zwang notwendig. Die anderen Asylsuchenden beziehen nach Aufforderung selbstständig ihre Unterkunft.

22 Uhr:
Die Unterstützungskräfte aus Zwickau treffen ein. Zu diesem Zeitpunkt sind alle Asylsuchenden in der Unterkunft und ihr Gepäck ist ausgeladen.
Die Zahl der Versammelten reduziert sich rasch.

22.26 Uhr:
Alle Versammelten haben den Ort verlassen. Das Lagezentrum wird informiert.

22.30 Uhr
Der Einsatz wird beendet. Es gibt keine unmittelbar Verletzten und keine Sachschäden. Aufgrund gesundheitlicher Beschwerden muss eine Asylbewerberin medizinisch betreut werden.
Es gibt Anzeigen gegen die drei Fahrzeugbesitzer aus Clausnitz und Frauenstein wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz und Nötigung sowie gegen einen weiteren Tatverdächtigen wegen des Verdachts der Androhung von Straftaten.
Die Bestreifung des Bereiches beginnt.


Polizeipräsident Uwe Reißmann:
„An diesem Einsatz gibt es nichts zu rütteln. Um die Situation nicht noch mehr zu verschärfen und damit Verletzte und Sachschäden zu riskieren, war es notwendig, die Asylsuchenden schnellstmöglich in ihre Unterkunft zu bringen. Dafür war einfacher unmittelbarer Zwang zum Schutz bei drei der Ankommenden notwendig. Für unseren mehrstündigen, hochemotionalen Einsatz, bei dem es am Ende keine Verletzten und Sachschäden gab, mit einer kurzen, losgelösten Videosequenz und ohne bisherige Kenntnis der Hintergründe öffentlich angeprangert zu werden, weise ich entschieden zurück.
Ich bedanke mich ausdrücklich bei den Kollegen der Bundespolizei dafür, dass sie Unterstützung für die Landespolizei geleistet haben.“


Quelle: Polizeidirektion Chemnitz

Hier investiert Sachsen in die Zukunft

160

Landesbühnen: Sarrasani will durchstarten

70

Hier gewinnst du Karten für den Leipziger Opernball

ANZEIGE

Verbale Entgleisung in der Sicherheitsdebatte

325

Schwerer Unfall mit Linienbus und LKW

7.433

Essen erlaubt: Erlebt Patric Heizmann live

ANZEIGE

Nach Wasserschaden Bild der Verwüstung

269

Arbeitslosigkeit weiter im Sinkflug

70

CHECK OUT - DER VEREINSRITTER

ANZEIGE

Oldtimer erobern Chemnitzer Innenstadt

93

Tresor mit Betäubungsmitteln gestohlen

184

Zahl der Arbeitslosen auf historischem Tiefstand

57

Diesen Barkeeper könnt ihr mieten!

ANZEIGE

Gravierende Verstöße gegen Tierschutzgesetz

379

AfD-Abgeordneter sorgt für Aufruhr im Sächsischen Landtag

596

Polizei will Präsenz verstärken

180

Captain Penis zeigt, was er kann!

320

Bürgerdialog: Das erwartet die Menschen in Mockau

288

Darum kommt es zu Verkehrseinschränkungen am Goerdelerring

431

Feuer im Husarenhof Grimma

573

So sicher ist Leipzig wirklich!

368

Schloss zum Schnäppchenpreis versteigert

657

SC DHfK und LEIPZIG FERNSEHEN starten gemeinsam in die Jubiläumssaison

96

Was tun bei Todesfall? So kannst du dein Erbe schützen!

150

So heiß ist der SC DHfK Leipzig auf die neue Saison

60

Dynamo unterstützt UNICEF-Spendenlauf

75

Bei Reitsport-Event setzt sich Sachsen in Szene

193

Neue Wohnanlage für Dresden Pieschen

374

Fahrradbügel gefährden Weihnachtsmarkt

318

Erneut Schlägerei im Stadthallenpark

3.119

Frank Heinrich erneut nominiert

325

City wird zur Radrennstrecke

524

Ersatz für abgerissene Brücke?

1.327

Grafitti: Kunst oder Schmiererei

211

Deswegen ist die Radefelder Allee gesperrt

510

Das wars! 16. Wasserfest mit turbulentem Finale

196

Sachsen koopertiert mit Georgien für mehr Sicherheit

211

Hier rennen Leipziger Maskottchen um die Wette

138

Rekordverdächtig - Filmnächte am Elbufer 2016

288

Lichtermeer im Großen Garten beim Taschenlampenkonzert

175

Dies will die Stadt tun, um sich dem Klimawandel anzupassen

173

Tierquälerei: Großfamilie steckt Hundewelpe bei 30 Grad in Plastiktüte

1.017

Wie geht es mit dem Blauen Wunder weiter?

371