Akademie der Künste zu Gast in Chemnitz

64

TU Dresden zeichnet Juniordoktoren aus

94

Räuberische Erpressung

1.179

Hakenkreuze geschmiert

428

Das ist die perfekte Hochzeitslocation in Dresden!

ANZEIGE

Betriebliche Ausbildung erreicht Tiefstand

Seit dem Jahr 1997 hat sich die Zahl der Auszubildenden in Sachsen mehr als halbiert. Die Arbeitsagenturen werben nun mit der Woche der offenen Unternehmen. Mehr dazu unter www.dresden-fernsehen.de.

Seit dem Jahr 1997 hat sich die Zahl der Auszubildenden in Sachsen mehr als halbiert. Die Arbeitsagenturen werben nun mit der Woche der offenen Unternehmen. Mehr dazu unter www.dresden-fernsehen.de.

Symbolbild/Archiv DF
Symbolbild/Archiv DF

  „Ausbildung lohnt sich und Ausbildung ist die wichtigste Quelle für Fachkräfte. Arbeitgeber sichern ihren Bedarf an Fachkräften, bleiben damit wettbewerbsfähig und unabhängig vom Arbeitsmarkt. Sie binden geeignetes Personal langfristig an ihren Betrieb und bringen mit selbst ausgebildeten Nachwuchskräften immer wieder frischen Wind in ihren Betrieb. Jugendliche hingehen haben mit einem Berufsabschluss bessere Chancen auf eine qualifizierte Beschäftigung, sind seltener arbeitslos und haben bessere Verdienstaussichten, als ohne Berufsabschluss“, sagte Dr. Klaus Schuberth, Vorsitzender der Geschäftsführung der Regionaldirektion Sachsen der Bundesagentur für Arbeit (BA).   Aus demografischen Gründen, dem Trend zu höherwertigen Schulabschlüssen und der steigenden Studierneigung nahm in den vergangenen Jahren die Zahl der Ausbildungsbewerber deutlich ab. So haben im Jahr 2015 insgesamt 21.200 Jungen und Mädchen mit Hilfe der Berufsberatung eine Ausbildungsstelle gesucht. Das waren zwei Drittel weniger als im Jahr 2005 (minus 33.200). Gleichzeitig stieg die Ausbildungsbereitschaft der Unternehmen. So wurden im vergangenen Jahr 18.800 betriebliche Ausbildungsstellen angeboten, 2.600 mehr als im Jahr 2005.   Damit war das Verhältnis von Angebot und Nachfrage auf dem sächsischen Ausbildungsmarkt im vergangenen Jahr nahezu ausgeglichen. Durch regionale Unterschiede, Differenzen im Anforderungsprofil der Betriebe und den Leistungen der Schüler sowie durch feste Berufswünsche der Jugendlichen blieben vergangenes Jahr 1.700 Ausbildungsstellen unbesetzt und gleichzeitig hatten 700 junge Menschen keinen Ausbildungsvertrag in der Tasche. Um dieses Jahr möglichst viele Jugendliche in eine betriebliche Ausbildung zu vermitteln und damit möglichst viele Ausbildungsstellen besetzen zu können, werben die Arbeitsagenturen verstärkt für die duale Ausbildung.   „Auf dem Ausbildungsmarkt hält der Wettbewerb um die besten Nachwuchskräfte an. Im Jahr 2005 konnten die Betriebe rein rechnerisch noch zwischen drei Ausbildungsbewerbern wählen. Aktuell steht einer Ausbildungsstelle nur noch ein Bewerber gegenüber. Diese Situation macht es den Betrieben immer schwerer, den passenden Auszubildenden zu finden. Um freie Ausbildungsstellen besetzen zu können, sollten Personalentscheider auch schulschwächere Bewerber und junge, ungelernte Erwachsene im mittleren Lebensalter berücksichtigen. Hierfür gibt es auch finanzielle Fördermöglichkeiten“, sagte Schuberth. Jeder zählt, jeder hat ein Talent und jeder hat eine Chance verdient. Oft erkennt man erst bei genauerem Hinsehen die Eignung für eine Ausbildung. Dabei genügt nicht nur der Blick auf das Schulzeugnis der Bewerber, den Gesundheitszustand oder die familiären Rahmenbedingungen.   „Aber auch die jungen Menschen sind gefordert. Sie müssen ihre Stärken, Fähigkeiten und Talente gegenüber den Betrieben besser präsentieren. Tugenden wie Belastbarkeit, Höflichkeit, Teamfähigkeit, Lernbereitschaft, Fleiß und Pünktlichkeit sind auch heute noch besonders wichtig“ sagte Dr. Klaus Schuberth   Auch in diesem Jahr stehen die Chancen auf einen Ausbildungsplatz recht gut. Deshalb sollten Jugendliche zu ihrem Wunschberuf auch Alternativen entwickeln. Oft liegt der Schlüssel für einen erfolgreichen Berufseinstieg direkt vor der Tür, zum Beispiel hinter einer ungewohnten Berufsbezeichnung oder in einem kleinen oder weniger bekannten Betrieb.  
Mehr Infos unter www.dasbringtmichweiter.de

Quelle: Bundesagentur für Arbeit

SPD will "Rudolf-Harbig-Stadion" zurück

127

Brand im Bahnhof Holzhausen

583

Was wurde in dieser Truhe aufbewahrt?

ANZEIGE

Tag der Offenen Autobahnmeistereien

425

Neuer GPS-Referenzpunkt

617

So macht Fitnessguru Patric Heizmann uns fit!

ANZEIGE

Dieses Leipziger Paar hatte heute den geilsten Tag ihres Lebens

457

Abendspringen in Grüna

431

Das Fest der Diamanten

ANZEIGE

SC DHfK-Handballer verpassen die Sensation

53

RB Leipzig muss beim Zweitplatzierten ran

90

Säureanschlag auf PKW

1.184

Wer läuft in New York? Vote und erhalte einen  REWE-Gutschein!

ANZEIGE

Innenstadt wird zur Sperrzone für Autos

902

Hier bekommen Straßenkids hilfe - seit 25 Jahren

95

Dynamo-Trainer Neuhaus fordert deutliche Reaktion

193

Diese Ausstellung musst du gesehen haben

92

Bahnstrecke als Radweg

1.149

Europaabgeordneter wirbt für Stillfreundlichkeit in Dresden

366

Erkältungszeit naht - so bleiben Sie fit

344

Messe sucht Newcomer-Models

113

Audi RS 6 gestohlen

2.683

RB spendet 1.000 Trikots an Sachspendenzentrale

151

Koch und sing Dich auf den Underberg

87

Feuerwehr erhält neue Notfallausrüstung

334

Das sollten sie im Straßenverkehr beachten!

579

So protestieren Dozenten!

147

Kinder entdecken Museen

141

Diebesgut in Leipzig sichergestellt

558

Mutmaßlicher Mörder festgenommen

3.652

Schon im Januar soll Simmel-Hochhaus Ostalgiker-Treff werden

221

„Wir können jeden schlagen!“ - Titans heiß auf Kirchheim

112

Tierheim Chemnitz erhält mehr Geld

490

RAW-Festival in alter Werkhalle

916

Das soll aus den Fahrradbügeln in Loschwitz werden

255

Rauch beschädigt LED-Leinwand des CFC

2.464

Nächtlicher Feuerteufel in Leipzig unterwegs

605

Achtung falsche Enkel unterwegs!

526

Wiesn-Zeit in Dresden beginnt

265

Junge Frau bedrängt und bestohlen

2.351

SC DHfK bereit für den Löwen ?

110

Große Party auf dem Brühl

1.402

Strengere Auflagen für Bettler und Straßenmusiker

426