So hat Leipzig seine Olympioniken gefeiert

45

So verwirrend ist die neue Kunst im Bildermuseum

22

Das wird den Leipzigern auf dem Passagenfest geboten!

527

Vorreiterland Sachsen hamstert schon seit 2011

922

Essen erlaubt: Erlebt Patric Heizmann live

ANZEIGE

Dirk Hilbert: "Krieg ist allgegenwärtig - in jeder Generation"

Lesen Sie unter www.dresden-fernsehen.de die komplette Rede von Dresdens Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) zum Auftakt der Menschenkette am 13. Februar 2016.

Lesen Sie unter www.dresden-fernsehen.de die komplette Rede von Dresdens Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) zum Auftakt der Menschenkette am 13. Februar 2016.

Dirk Hilbert: "Krieg ist allgegenwärtig - in jeder Generation"
Dirk Hilbert: "Krieg ist allgegenwärtig - in jeder Generation"

Komlette Rede von OB Dirk Hilbert zum Auftakt der Menschenkette

Sehr geehrte Damen und Herren,

verehrte Gäste,

liebe Dresdnerinnen und Dresdner,

vielen Dank, dass Sie heute wieder so zahlreich an das Rathaus gekommen sind. Mein herzlicher Dank gilt auch der Staatsoperette Dresden, die diese Veranstaltung heute umrahmt. Das Stück, welches wir gerade gehört haben, stammt aus dem Film „Schindlers Liste“. Ich denke, die meisten von uns erinnern sich an den Film, der auf einer wahren Begebenheit beruht.  Ein deutscher Besitzer einer Munitionsfabrik schafft es, hunderte von jüdischen Arbeiterinnen und Arbeitern vor dem KZ zu retten, in dem er immer wieder neue Mittel und Wege findet, diese Menschen als unverzichtbar für den Bau von Granaten zu erklären. Ich erinnere mich noch gut daran, dass mich dieser Film berührt und gleichzeitig geschockt hat. Aber eine der Frauen, die in Schindlers Fabrik arbeiteten, sagte nach der Filmpremiere in Jerusalem: „Dieser Film ist viel zu rosig, gemessen an der Wirklichkeit, die wir erlebt haben.“

Heute stehen wir hier in Dresden, 71 Jahre nach den verheerenden Angriffen auf unsere Stadt und unter uns sind nur noch sehr wenige, die diesen Abend, die diesen Feuersturm wirklich erlebt haben. Wir, die nochfolgenden Generationen, sind angewiesen auf Filme, Bücher und Erzählungen, um ein Stück der Geschichte des Nationalsozialismus und des Zweiten Weltkrieges zu erfahren. Doch egal wie viel Wissen wir darüber anhäufen, wie viele Filme wir auch sehen und wie viele Gespräche wir auch führen: Unsere innerste Wahrnehmung wird immer rosiger sein, als die schreckliche Wirklichkeit der Jahre zwischen 1933 und 45.  

Und trotzdem stehen wir heute hier und erinnern uns an die tausenden Dresdnerinnen und Dresdner, die in diesem Angriff vom 13. Februar starben. Wir erinnern uns an die Millionen Opfer der nationalsozialistischen Barberei, an die Kinder, Frauen und Männer die durch Krieg und Terror ihr Leben verloren. Und auch wenn es unmöglich erscheint, die Grausamkeit dieser Jahre nachzuvollziehen, so ist es doch unerlässlich, dass wir uns erinnern. Erinnern und Handeln.

„Eines Abends, als wir gerade spielten, sahen wir viele Flugzeuge am Himmel. Wir haben hoch geschaut. Plötzlich hörten wir sehr laute Bombenexplosionen, und Leute haben geschrien, viele lagen verletzt am Boden. Meine Freunde und ich haben uns auf den Boden gelegt. Alles um mich herum war voller Staub. Ich hatte riesige Angst und bin nach Hause gerannt. Am nächsten Tag bin ich aufgewacht, als Bomben direkt vor unser Haus fielen. Das war der Moment, als meine Familie beschloss zu fliehen.“ Diese Worte stammen nicht aus Dresden, nicht vom 13. Februar und nicht aus einer Zeit vor unserer Geburt. Diese Worte stammen vom 15-jährigen Mohammed aus Syrien.

Krieg ist allgegenwärtig - in jeder Generation. Und auch wenn wir persönlich dankbar dafür sein dürfen, den Krieg selbst nicht erleben zu müssen. Der 13. Februar mahnt uns auch, die Menschen nicht zu vergessen, die in diesen Tagen Opfer von Krieg, Terror und Vertreibung werden. Aus dem 13. Februar erwächst die Verantwortung, nicht nur zu trauern und zu gedenken, sondern auch im Sinne derjenigen zu handeln, die heute unsere Hilfe brauchen. Wer die Vergangenheit von vor über 70 Jahren von dem trennt, was wir heute in Teilen der Welt erleben, wer sein Herz gegenüber denjenigen verschließt, die bei uns Schutz suchen, der hat die Botschaft des 13. Februars nicht verstanden.

Vielen Dank, dass Sie sich mit uns gemeinsam in die Menschenkette einreihen.

Quelle: Stadt Dresden

Großer Empfang für Kunstturnerinnen

121

Dresden-Tourismus: Weiterhin sinkende Übernachtungszahlen

70

CHECK OUT - DER VEREINSRITTER

ANZEIGE

Dresdner Bischof wird offiziell in sein neues Amt eingeführt

28

Lichtzauber bei den Filmnächten

83

Kommt mit uns nach New York! der Countdown läuft!

ANZEIGE

Antennengemeinschaft verbreitet Chemnitz Fernsehen

286

Es wird bunt im Hecht: Drei Tage feiern auf dem Hechtfest

103

Diesen Barkeeper könnt ihr mieten!

ANZEIGE

CHECK OUT - DER VEREINSRITTER

137

Das TdjW hat zum 70. Geburtstag etwas Tolles vorbereitet!

46

Neue Straßenbeleuchtung für Chemnitz

239

Reifenstecher erneut am Werk

396

SC DHfK lässt tschechischen Vizemeister alt aussehen

45

Nach Crash: Corsa brennt völlig aus

367

Grundsteinlegung: Diese Gebäude entsteht auf historischem Grund

154

Rollerfahrer verunglückt mit 1,34 Promille

366

Bierdeckel mit Inhalt - Alles was du über Flüchtlinge wissen musst

747

Schüler machens möglich - Nie wieder planlos in der Uniklinik

262

Grundstein für Offenen Vollzug

731

22. Chemnitzer Stadtfest

473

DEGES stellt Südring-Pläne vor

732

Werkstätten Tag 2016

159

Dresdner Olympioniken sind zurück in der Heimat

128

Dynamo: Kölmel-Darlehen nach 17 Jahren abbezahlt

151

Kellereinbrecher wurde mit Haftbefehl gesucht

213

Nobelkarossen in Neulindenau abgefackelt

187

Verkehrseinschränkungen zum 22. Stadtfest

1.195

Mann randaliert in Kinder- und Jugendnotdienst

747

Diese Jungs kämpfen für den Klassenerhalt

265

Er ist wieder da! Jesus-Altar in der Leipziger Thomaskirche

108

So einzigartig werden Leipzigs Wände verschönert

91

Tourismushochburg Leipzig - Neue Rekordzahlen veröffentlicht

172

Armurleopard im Zoo gestorben

1.540

Balu und Mogli unterwegs auf der Cockerwiese

174

Hier findet dieses Jahr noch ein Festival statt

2.579

„Game of Thrones“-Star zeigt Gesicht fürs TJG

235

"Aufgepasst - Kinder unterwegs!" - Sicherheit im Straßenverkehr

187

Geduld wird hier weiter strapaziert

1.129

Weitere Kritik an Verbotsplänen

847

Grundschule vor Erweiterung

1.103

VW-Transporter kippt um

4.215

Sensationeller Fahndungserfolg auf dem Highfield

791