Verbrechen! Kunstdiebstahl in Markkleeberg

NEU

Radfahrer schwer verletzt

NEU

Sprengung! 60 Granaten unschädlich gemacht

NEU

Alte Aktienspinnerei bald in neuer Pracht

NEU

Exklusive Rooftop-Party mitten in Dresden

ANZEIGE

Dirk Hilbert: "Krieg ist allgegenwärtig - in jeder Generation"

Lesen Sie unter www.dresden-fernsehen.de die komplette Rede von Dresdens Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) zum Auftakt der Menschenkette am 13. Februar 2016.

Lesen Sie unter www.dresden-fernsehen.de die komplette Rede von Dresdens Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) zum Auftakt der Menschenkette am 13. Februar 2016.

Dirk Hilbert: "Krieg ist allgegenwärtig - in jeder Generation"
Dirk Hilbert: "Krieg ist allgegenwärtig - in jeder Generation"

Komlette Rede von OB Dirk Hilbert zum Auftakt der Menschenkette

Sehr geehrte Damen und Herren,

verehrte Gäste,

liebe Dresdnerinnen und Dresdner,

vielen Dank, dass Sie heute wieder so zahlreich an das Rathaus gekommen sind. Mein herzlicher Dank gilt auch der Staatsoperette Dresden, die diese Veranstaltung heute umrahmt. Das Stück, welches wir gerade gehört haben, stammt aus dem Film „Schindlers Liste“. Ich denke, die meisten von uns erinnern sich an den Film, der auf einer wahren Begebenheit beruht.  Ein deutscher Besitzer einer Munitionsfabrik schafft es, hunderte von jüdischen Arbeiterinnen und Arbeitern vor dem KZ zu retten, in dem er immer wieder neue Mittel und Wege findet, diese Menschen als unverzichtbar für den Bau von Granaten zu erklären. Ich erinnere mich noch gut daran, dass mich dieser Film berührt und gleichzeitig geschockt hat. Aber eine der Frauen, die in Schindlers Fabrik arbeiteten, sagte nach der Filmpremiere in Jerusalem: „Dieser Film ist viel zu rosig, gemessen an der Wirklichkeit, die wir erlebt haben.“

Heute stehen wir hier in Dresden, 71 Jahre nach den verheerenden Angriffen auf unsere Stadt und unter uns sind nur noch sehr wenige, die diesen Abend, die diesen Feuersturm wirklich erlebt haben. Wir, die nochfolgenden Generationen, sind angewiesen auf Filme, Bücher und Erzählungen, um ein Stück der Geschichte des Nationalsozialismus und des Zweiten Weltkrieges zu erfahren. Doch egal wie viel Wissen wir darüber anhäufen, wie viele Filme wir auch sehen und wie viele Gespräche wir auch führen: Unsere innerste Wahrnehmung wird immer rosiger sein, als die schreckliche Wirklichkeit der Jahre zwischen 1933 und 45.  

Und trotzdem stehen wir heute hier und erinnern uns an die tausenden Dresdnerinnen und Dresdner, die in diesem Angriff vom 13. Februar starben. Wir erinnern uns an die Millionen Opfer der nationalsozialistischen Barberei, an die Kinder, Frauen und Männer die durch Krieg und Terror ihr Leben verloren. Und auch wenn es unmöglich erscheint, die Grausamkeit dieser Jahre nachzuvollziehen, so ist es doch unerlässlich, dass wir uns erinnern. Erinnern und Handeln.

„Eines Abends, als wir gerade spielten, sahen wir viele Flugzeuge am Himmel. Wir haben hoch geschaut. Plötzlich hörten wir sehr laute Bombenexplosionen, und Leute haben geschrien, viele lagen verletzt am Boden. Meine Freunde und ich haben uns auf den Boden gelegt. Alles um mich herum war voller Staub. Ich hatte riesige Angst und bin nach Hause gerannt. Am nächsten Tag bin ich aufgewacht, als Bomben direkt vor unser Haus fielen. Das war der Moment, als meine Familie beschloss zu fliehen.“ Diese Worte stammen nicht aus Dresden, nicht vom 13. Februar und nicht aus einer Zeit vor unserer Geburt. Diese Worte stammen vom 15-jährigen Mohammed aus Syrien.

Krieg ist allgegenwärtig - in jeder Generation. Und auch wenn wir persönlich dankbar dafür sein dürfen, den Krieg selbst nicht erleben zu müssen. Der 13. Februar mahnt uns auch, die Menschen nicht zu vergessen, die in diesen Tagen Opfer von Krieg, Terror und Vertreibung werden. Aus dem 13. Februar erwächst die Verantwortung, nicht nur zu trauern und zu gedenken, sondern auch im Sinne derjenigen zu handeln, die heute unsere Hilfe brauchen. Wer die Vergangenheit von vor über 70 Jahren von dem trennt, was wir heute in Teilen der Welt erleben, wer sein Herz gegenüber denjenigen verschließt, die bei uns Schutz suchen, der hat die Botschaft des 13. Februars nicht verstanden.

Vielen Dank, dass Sie sich mit uns gemeinsam in die Menschenkette einreihen.

Quelle: Stadt Dresden

So kann man seine Leipzig-Leidenschaft zu Geld machen

NEU

Terrorgefahr - wie sicher ist Sachsen

NEU

Marathon-Fan? Dann wird hier dein Traum wahr...

ANZEIGE

Fummeln bei Günther Jauch

156

Körperverletzung und Widerstand gegen Polizeibeamte

1.361

CHECK OUT - DER VEREINSRITTER

ANZEIGE

Diesem Test mussten sich die HCL-Frauen unterziehen

36

Nur noch Restplätze beim Ferienprogramm im Verkehrsmuseum

43

Mach es wie dieser Mann und finde deinen neuen Traumjob

ANZEIGE

Rollstuhlfahrer attackiert

269

Achtung: Unwettergefahr in Leipzig

1.063

Chemnitztalradweg wird verlängert

1.144

Anschlag: Erneut Steine auf Asylbewerberheim in Leipzig

699

An sie ging der Meistertitel

364

Hitze, Qualen und Medaillen - So schundeten sich die Leipziger beim Triathlon

301

Riesenandrang bei der Vorstellung der CFC-Elf

878

Sächsische Top-Mannschaften messen sich auf dem Parkett

434

39 Millionen Euro Schulden bei Unister!

221

Straßenmusik: SPD fordert neue Regelung

229

Hofewiese lockt jetzt täglich Radler und Wanderer an

333

Studenten beurteilen TU Chemnitz

494

Musiktipp: Auf diese Dresdner Band solltet ihr achten

163

Am Dienstag wieder Sprengung in der Dippoldiswalder Heide

111

Brandstiftung im Asylbewerberheim

4.271

Schlagstockattacke: BMW-Fahrer außer Kontrolle

999

Fremdenfeindliche Schmierereien an Bahnhöfen

541

Der Kampf gegen die Drogenkriminalität geht weiter

2.028

Umarmer macht Leipzig unsicher

2.222

Waldschlößchenbrücke soll Kletterparadies werden

1.211

Exhibitionist von der Polizei gesucht

1.747

Einbruchserie in Dresden

1.754

Hier kontrolliert die CVAG verstärkt Fahrausweise

1.391

2500 Leipziger demonstrierten für weltoffene Stadt

633

"Tor zur Heide": Historisches Viadukt abgerissen

808

Spaziergänger werden zu Lebensrettern

4.715

Systemfehler: Schlange stehen bei Einkaufsriesen

3.326

25 Jahre Don Bosco

713

So stylisch präsentiert sich Leipzig bei Olympia in Rio

293

Heute Abend:  Heiße Dirty-Dancing Nacht am Elbufer

254

Unter Alkohol- und Drogeneinfluss, aber ohne Führerschein unterwegs

1.253

Spielabbruch bei DHfK-Handball Testspiel in Aschersleben!

1.023

Wie geht es dem sächsischen Wald?

301

Neue Details nach Amoklauf in München

555