Heißeste Party des Jahres

TOP

Das wars! 16. Wasserfest mit turbulentem Finale

20

Sachsen koopertiert mit Georgien für mehr Sicherheit

23

Hier rennen Leipziger Maskottchen um die Wette

42

Hier gewinnst du Karten für den Leipziger Opernball

ANZEIGE

Neue Spezialstation für Kinder und Jugendpsychatrie im Uniklinikum Dresden

Zum Juli erweitert die Kinder- und Jugendpsychatrie des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus Dresden ihre stationären Kapazitäten. Die neue Spezialstation behandelt schwerpunktmäßig Patienten mit Zwangsstörungen sowie mit Tics und Tourette-Syndrom. +++

Zum Juli erweitert die Kinder- und Jugendpsychatrie des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus Dresden ihre stationären Kapazitäten. Die neue Spezialstation behandelt schwerpunktmäßig Patienten mit Zwangsstörungen sowie mit Tics und Tourette-Syndrom. +++

Die Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -therapie des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus Dresden erweitert zum Juli 2013 ihre sta­tionären Kapazitäten: In der neuen Spezialstation werden schwerpunktmäßig Patienten behandelt, die unter starken Zwängen, unter Tic-Störungen oder dem Tourette-Syndrom leiden. Die neue Station ist in ihrer Art einmalig in Deutschland. Dank der fünf zusätzlichen Therapieplätze können mehr Patienten von der besonderen Expertise der Klinik zur Behandlung dieser psychischen Leiden profitieren, die das Team um Klinikdirektor Prof. Veit Rößner in den vergangenen Jahren aufgebaut hat. Das stationäre Angebot ist eng in das breit gefächerte Therapiespektrum der Klinik eingebunden: Je nach Schwere und Verlauf der Erkrankungen werden die Patienten ambulant, tagesklinisch oder stationär behandelt. Wichtig für eine erfolgreiche Therapie ist die frühzeitige Einbindung der Familie in alle Phasen der Behandlung – eine Strategie, die die Klinik seit langem erfolgreich erforscht und auch im therapeutischen Alltag nutzt.
 
„Gerade bei Zwangserkrankungen werden viele Familien schon in einem frühen Stadium unbewusst zum Komplizen des Patienten. Später dann kommen Schamgefühle dazu. Dies alles verhindert oft, dass sich die Eltern frühzeitig um Hilfe bemühen. Leider tragen sie so dazu bei, dass das psychische Leiden ihres Kindes chronisch wird und sich damit schwieriger behandeln lässt“, sagt Prof. Veit Rößner. Tatsächlich lassen sich Zwangserkrankungen von Kindern in einem frühen Stadium nicht leicht erkennen. „Bis zur Einschulung kann es ganz normal sein, dass Kinder auf bestimmten Ritualen bestehen. Oft verschwinden diese so schnell wie sie kommen“, so Prof. Rößner weiter. Wenn sich aber die ganze Familie den Bedürfnissen des Kindes unterordnen muss, ist das ein Warnzeichen. Typische Zwänge drehen sich um die Körperhygiene, um das Essen oder die Ordnung. Als Beispiele nennt die Oberärztin Dr. Jessika Weiß zum Beispiel eine bestimmte Reihenfolge, in der die Familie ihre Wohnung verlassen muss oder zwanghaftes Waschen der Hände beziehungsweise anderer Körperteile, wodurch die Betroffenen das Badezimmer regelmäßig blockieren.

Erste Behandlungsschritte erfolgen in der Regel ambulant, wobei es anfangs um die Diagnose geht. Angesichts des großen Mangels an Kinder- und Jugendpsychiatern bietet die von Prof. Veit Rößner geleitete Klinik Spezialsprechstunden für Kinder und Jugendliche an, in denen der Verdacht von Zwangs- und Tic-Störungen abgeklärt werden kann. „Die Eltern sind von Anfang an eng in die Therapie eingebunden, damit das in der Klinik erarbeitete auch zu Hause umgesetzt wird“, sagt Dr. Weiß.

Nicht in allen Fällen sind ambulante Therapien langfristig erfolgreich: Die Zwänge können mit so großen Angstgefühlen verbunden sein, dass nur eine stationäre Behandlung dem psychischen Leiden Einhalt gebieten kann. „Die Patienten müssen lernen, die Angst auszuhalten. Dabei erfahren sie, dass die von ihnen befürchteten Folgen ausbleiben“, erklärt die Oberärztin ein wichtiges Ziel der stationären Therapie.

Tics und Tourette-Syndrom machen Betroffene zu Außenseitern

Für die Patienten ist es kein Trost zu wissen, dass Wolfgang Mozart ein Leidensgenosse war – über 100 Jahre bevor das Krankheitsbild wissenschaftlich von dem französischen Neurologen Gilles de Tourette erstmals wissenschaftlich beschrieben wurde. Denn die Kombination aus abrupten, willkürlichen sowie unkontrollierbaren Körperbewegungen und Lautäußerungen irritieren viele Mitmenschen. Bei einigen steht sogar die Frage, ob sie eine reguläre Schule besuchen können. Doch die Betroffenen sind weder geistig noch körperlich behindert. Obwohl reine Tic-Störungen – also ausschließlich unwillkürliche Bewegungen – vom zuckenden Augenlid bis zum heftigen Ausschlagen der Arme oder Beine – relativ häufig vorkommen, gibt es in Deutschland nur wenige auf diese Probleme spezialisierte Ärzte. Einer davon ist Prof. Veit Rößner, der viele Patienten selbst behandelt und zudem bundesweit für ärztliche Zweitmeinungen hinzugezogen wird. Der Klinikdirektor erforscht zudem die Ursachen der Erkrankung, entwickelt und untersucht innovative psychotherapeutische Therapieformen. Auch beteiligt sich die Klinik an Studien zu neuen Medikamenten.

Die neue Station bietet speziell für Patienten mit Tic-Störungen das psychotherapeutische Verfahren „Habit-Reversal-Training“ und für Patienten mit Zwangsstörung das psychotherapeutische Verfahren „Expositionstraining mit Reaktionsverhinderung“ an. Zusätzlich finden Gruppen zu sozialem Kompetenz­training statt, um die Kinder und Jugendlichen in ihrem Selbstwert zu stärken und ihnen zum Beispiel zu ermöglichen, trotz der Tics Gleichaltrige anzusprechen und Selbstzweifel zu überwinden. Ergo- und physiotherapeutische Angebote sowie der Besuch der Klinikschule komplettieren das Angebot der Station.





Quelle: Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden

Rekordverdächtig - Filmnächte am Elbufer 2016

91

Lichtermeer im Großen Garten beim Taschenlampenkonzert

75

Essen erlaubt: Erlebt Patric Heizmann live

ANZEIGE

Dies will die Stadt tun, um sich dem Klimawandel anzupassen

70

Tierquälerei: Großfamilie steckt Hundewelpe bei 30 Grad in Plastiktüte

559

Diesen Barkeeper könnt ihr mieten!

ANZEIGE

Wie geht es mit dem Blauen Wunder weiter?

171

Millionenspritze für sächsische Kommunen

369

CHECK OUT - DER VEREINSRITTER

ANZEIGE

Filmnächte Chemnitz ziehen positive Bilanz

70

Weiteres Nadelöhr im Stadtgebiet

930

Sommer Grand Prix in Oberwiesenthal

99

Kommt mit uns nach New York! der Countdown läuft!

ANZEIGE

Vernetzung von Schule und Kultur

102

Traktor überrollt Biker - Unfallbeteiligter hat sich gemeldet

522

Achtelfinale! SC DHfK marschiert durch

49

Raubüberfälle mit Reizgas in Leipzig

295

Balu und Mogli unterwegs auf der Cockerwiese

295

Kaltfront im Anmarsch - Hitzewelle vorerst vorbei

1.212

Feuer durch Küchenrolle entfacht

658

Sachsen legt Million für Dorny-Fall zur Seite

245

Räuberische Erpressung an der Kiesgrube Leuben

1.385

Lok-Serie reißt - Pleite gegen Babelsberg

107

Hier erlebt man 20 Jahre Schauspielgeschichte an einem Abend!

241

Angriff im Leipziger Kohlrabizirkus

1.918

Hier können Bürger endlich mitreden

325

DIESER HUND ERKLÄRT DIE WELT

373

Schwer verletzter Biker bei Unfall in Radebeul

895

Elbresidenz: Drei Jahre nach Flut wiedereröffnet

291

Jetzt geht's los - RB ist heiß auf die 1. Bundesliga

101

So schön strahlten unsere Gewässer!

253

Dieser Leipziger ist auf dem Weg in die Formel 1

225

Forscher arbeiten an Impfung gegen Typ-1 Diabetes

592

Es sieht schlecht aus für Sachsens Flughäfen

407

Dynamo will den ersten Heimsieg

201

Riesiges Lauchs-Graffiti am Studentenwohnheim

690

Gesundheitsgefährdender Keim im Klinikum Chemnitz

3.069

Hochbau für Schulstandort Tolkewitz hat begonnen

330

Wie geht´s weiter an der Wittgensdorfer Straße

808

Kradunfall  mit Fahrerflucht

2.063

Schon wieder Toter im Kiessee Leuben

2.019

Bekennerschreiben nach Brandanschlag aufgetaucht

1.162

Hier steigt am Sonntag ein Fest für die ganze Familie!

153