Neue Straßenbahnen für Chemnitz

Chemnitz – Derzeit rollen noch zehn Tatra-Bahnen vom Typ T3D-M über die Gleise der Straßenbahnnetzes der Stadt Chemnitz.

Sie machen immerhin noch knapp ein Drittel des Tram-Fuhrparks der CVAG aus. Doch die Tage der im Jahr 1988 hergestellten Fahrzeuge sind gezählt. In drei Jahren sollen sie durch moderne Straßenbahnen ersetzt werden.

Dafür ist am Dienstag ein Vertrag zwischen der CVAG und SKODA unterzeichnet worden. Der tschechische Fahrzeughersteller soll demnach insgesamt 14 Straßenbahnen liefern.

Dabei handelt es sich um fünfteilige Bahnen mit Niederflurtechnik, die mit dreifachen Achsenantrieb ausgestattet werden und über viel Komfort für die Fahrgäste verfügen sollen.

Bis die ersten Bahnen im Sommer 2018 ausgeliefert werden können, ist noch viel zu tun.

Die neuen Züge müssen speziell für das Chemnitzer Stadtgebiet hergestellt werden. Dies liegt an den Spurweiten der Gleise, die je nach Stadt unterschiedlich sein können.

Nach einer ausführlichen Testphase könnten die neuen Straßenbahnen noch Ende 2019 ihren Betrieb in Chemnitz aufnehmen.

Dabei sollen sie auch auf der neu entstehenden Schienentrasse des Chemnitzer Modells rollen. Mit der neuen Linie 3 sollen die Universitätsstandorte im Stadtzentrum und an der Reichenhainer Straße verbunden werden.

Die Kosten für die 14 Skoda-Bahnen betragen 35 Millionen Euro, wobei die Hälfte aus dem Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz des Freistaates beigesteuert wird.

Ein oder zwei der alten Tatrabahnen könnte die CVAG noch in Reserve halten, falls einmal Fahrzeuge benötigt werden. Der Rest der altgedienten Trams wird noch einmal auf dem durchaus florierenden Gebrauchtwagenmarkt für in die Jahre gekommene Straßenbahnen angeboten.