Neuhaus appelliert an die Mentalität der Mannschaft

Dresden – Dynamo Dresden empfängt am Samstag den Tabellendritten aus Stuttgart. Obwohl die Schwarz-Gelben klare Außenseiter sind, wollen sie gegen die Schwaben Punkten. Auch ein Blick in die Statistik verheißt ein gutes Omen.

Dynamo Dresden gegen den VfB Stuttgart. Drittliga-Aufsteiger gegen Bundesliga-Absteiger. Unterschiedlicher könnten die Vorzeichen vor dem Spiel eigentlich nicht sein. Während Stuttgart seit Wochen in der Tabelle klettert, müssen die Dynamos den Blick eher nach unten werfen. Dass die Schwarz-Gelben vor dem Spiel gegen die drittplatzierten Schwaben als Außenseiter angesehen werden, dürfte jedem klar sein: „Wir sind in der Realität angekommen. Nach den ersten Spielen dachte sich manch einer, dass das wieder so läuft wie in der letzten Saison. Jetzt müssen wir aber lernen mit der neuen Situation umzugehen“, sagt Trainer Uwe Neuhaus.

Ausgerechnet gegen den Tabellendritten aus Stuttgart muss nun die Wende her. Dennoch gibt ein gutes Omen: Gegen den VfB hat Dynamo zu Hause noch nie verloren. In sechs Partien setzten sich die Dresdner zweimal durch. Viermal trennten sich beide Teams mit einem Unentschieden. Zuletzt im Mai 1995 (1:1). Da das aber mehr als 21 Jahre zurück liegt, will sich bei den Schwarz-Gelben keiner auf diese Statistik verlassen. Auch Mittelfeldmann Aias Aosman sieht seine Mannschaft in der Außenseiterrolle: „Spielerisch und kämpferisch sind die Stuttgarter sehr stark und haben ganz klar Bundesligapotential. Dementsprechend werden wir 100% geben müssen.“

Unterstützt werden die Dynamos von rund 32.000 Fans. Das Stadion ist längst ausverkauft. Für den Erfolg hatte Trainer Uwe Neuhaus zuletzt auch extra geheim trainieren lassen: „Wir haben nochmal mit den Spielern an einzelnen Situationen geübt. Vor allem Defensiv müssen wir Fehler ausmerzen. Zudem haben wir noch ein paar Standartsituationen geübt.“

Ob die Maßnahmen geholfen haben und die Heimserie gegen Stuttgart hält, wird sich am Samstag zeigen. In der Partie werden die Dresdner wieder mit einem Anti-Rassismus-Sondertrikot auflaufen. Anstoß im DDV Stadion ist 13 Uhr.