Ohne Digitalisierung keine Energiewende

Dresden – Im Internationalen Congress Center Dresden haben Experten beim „energy saxony summit“ über die Energieversorgung der Zukunft debattiert. Dabei ist die Digitalisierung nicht mehr weg zu denken. Insgesamt ist der Energiestandort Dresden sehr gut aufgestellt.

Dresden ist im Bereich der Brennstoffzellen europaweit führend.  Bei der Entwicklung der Energieversorgung der Zukunft spielt auch das Verbundvorhaben WindNODE eine wichtige Rolle.

Bei WindNode sollen Stromnetze und Energienutzer miteinander vernetzt werden. Der Bund fördert die WindNODE-Regionen, zu denen die sechs neuen Bundesländer gehören, mit 230 Millionen Euro. Die Tagung energy saxony summit fand bereits zum 2. Mal in Dresden statt.