Olympia im Chemnitzer smac

Chemnitz – Das „smac“ widmet sich bis zum 21. August in einer Ausstellung dem Thema Olympia.

Direkt am Eingang des Staatlichen Museums für Archäologie Chemnitz stehen sieben Vitrinen, die mit 30 Statuetten bestückt sind. Die Porzellan-Figuren sind so klein, dass sie beim Betreten des Foyers leicht übersehen werden könnten. Bei näherer Betrachtung fällt jedoch auf, dass es sich hierbei um ganz besondere Stücke handelt. Sie alle sind Teil der Ausstellung „Olympia in Chemnitz – Chemnitz in Olympia“ und wurden von Chemnitzer Künstlern und Menschen mit und ohne Handicap gestaltet.

Am Samstag, den 13. August, finden von 14 bis 17 Uhr ein Vortrag und eine Podiumsdiskussion statt, die sich mit dem Thema Olympia befassen. Anlässlich der Olympischen Sommerspiele in Rio de Janeiro werden im Foyer des Museums diese einzigartigen Ausstellungsstücke präsentiert. Die Figuren stellen Olympische Fackelläufer dar.

Die Statuetten stammen aus dem Archiv des Stadtsportbundes Chemnitz. Wie sie genau dorthin gelangt sind, gibt jedoch noch immer Rätsel auf.

Am Sonntag, den 21. August, werden ab 11 Uhr die 30 Olympischen Fackelläufer öffentlich versteigert. Der Erlös geht an drei Chemnitzer Initiativen und Vereine, die sich unter anderem mit Blindenfußball und Rollstuhl-Basketball befassen. Die Versteigerung bildet den Abschluss des zweiwöchigen Vernstaltungsprogramms.

Interessierte haben also noch bis zum 21. August die Möglichkeit, die kreativ gestalteten Fackelläufer zu bestaunen. Da sich die Ausstellung im frei zugänglichen Foyer des Archäologiemuseums befindet, ist der Eintritt frei.