Olympia, wir kommen!

Chemnitz –  Vorfreude am Olympiastützpunkt Chemnitz-Dresden – am Montagabend sind acht Teilnehmerinnen und Teilnehmer im Chemnitzer Sportforum zu den Olympischen Sommerspielen in Rio de Janeiro verabschiedet worden.

Für das sportliche Großereignis, das am 5. August beginnt, wurden bis jetzt insgesamt achtzehn Athleten aus Sachsen nominiert. Ein großer Erfolg für den Olympiastützpunkt, denn in den zurückliegenden Jahren konnten nur deutlich weniger Sportlerinnen und Sportler zu Olympia reisen.

Zu den Medaillenhoffnungen aus Sachsen zählen unter anderem die Chemnitzer Kunstturnerinnen Sophie Scheder und Pauline Schäfer, die in Einzelwettkämpfen und mit dem Team antreten. Gute Chancen auf Edelmetall haben auch die Bahnradsprinter Max Niederlag und Joachim Eilers. Vor allem auf Eilers – amtierender Doppelweltmeister im Keirin und im 1.000-Meter-Zeitfahren – ruhen große Hoffnungen.

Mit in Rio dabei sind auch die Ruderer Tim Grohmann und Philipp Wende. Von der Trainingsstrecke an der Elbe in Dresden wagen sie sich in die olympischen Gewässer der südamerikanischen Metropole.

Hohe Erwartungen werden auch an die sächsichen Leichtathleten geknüpft. In Chemnitz waren am Montag die Dreispringer Kristin Gierisch und Max Heß stellvertretend für die sächsische Riege anwesend. Erst am vergangenen Wochenende hatte der 19-jährige Max Heß bei den Europameisterschaften in Amsterdam sensationell Gold geholt.

Im Rampenlicht von Rio werden außerdem die Kugelstoßer Christina Schwanitz und David Storl, die Hürdensprinterin Cindy Roleder und Kunstturner Andreas Bretschneider stehen.

Sie alle hoffen auf erfolgreiche und friedliche Olympische Sommerspiele 2016.