Parkhaus in der Innenstadt – Parkproblem gelöst?

 Dresden – Der Innenstadt droht ein Parkproblem. Diese Gefahr sieht zumindest die Dresdner FDP. Für die Parkfläche an der Reitbahnstraße hat die Partei große Visionen. Ein Mobilitätszentrum soll auf dem Grundstück entstehen.

Die Innenstadt boomt. An vielen Ecken werden Jahrzehnte lang ungenutzte Flächen mit Wohnungen, Büros oder Geschäften bebaut. Häufig fallen dafür Parkplätze weg. Für die Parkfläche an der Reitbahnstraße soll dies nach bestreben der Partei nicht geschehen. So hat sie ein Konzept für das Grundstück entwickelt.

Auf dem Parkplatz an der Reitbahnstraße einen Stellplatz zu finden, dürfte für Autofahrer in den frühen Morgenstunden normalerweise kein Problem sein. Etwa gegen 9 Uhr füllen sich die Reihen dann zügig, so wie an vielen Ecken in der Dresdner Innenstadt. Das wird nach Auffassung der Dresdner FDP zunehmend zu einem Problem für die Stadt.

So war die Idee eines Mobilitätszentrums geboren. Hinter dem sperrigen Begriff steckt eine Mischnutzung aus Parkhaus, Ladeplätzen für Elektrofahrzeuge, Carsharing-Station und weiteren Nutzflächen. Das alles soll unter einem Dach gebündelt werden. Ein geeignetes Grundstück wurde mit dem Parkplatz an der Reitbahnstraße schnell ausfindig gemacht.

An das Dresdner Planungsbüro des Architekten und Lichtplaners O’Brien hat sich Malorny mit seiner Vision gewandt. So sind verschiedene erste Studien und Konzepte zu dem Projekt entstanden. Bis zu 950 Parkplätze und damit deutlich mehr als bisher, würden an der Reitbahnstraße in der Altstadt entstehen. Und doch soll das Mobilitätszentrum kein klassisches, kastenförmiges Parkhaus werden.

Vor allem bei Anwohnern und Gewerbetreibenden stößt das Projekt laut Robert Malorny (FDP) auf Gegenliebe. In direkter Nachbarschaft befinden sich zahlreiche Wohnungen mit zumeist reservierten Anwohnerparkplätzen. Auch auf das Treiben entlang der Prager Straße soll das neue Zentrum positiv Wirken, so die Hoffnung der Visionäre.

Im Sommer des Jahres möchte die FDP für diese Idee werben. Bereits 2017 könnte der Traum vom Mobilitätszentrum realisiert werden – wenn der Dresdner Stadtrat diesen vorher nicht zerplatzen lässt.