Pegida-Jubiläum und Gegendemos im Liveticker

Dresden – Seit zwei Jahren demonstrieren die selbsternannten Patrioten von Pegida in Dresden. Zur vorgezogenen Jubiläumskundgebung steht der Landeshauptstadt ein Sonntag mit zahlreichen Protesten bevor. Im Liveticker begleiten wir das Geschehen in Dresden

Mit „Nope“ und „Kaltland Reisen“ starten um 10:30 Uhr die ersten Gegendemos vom Hauptbahnhof aus zur Sophienstraße. Kaltland Reisen informiert via Twitter über die Versammlungsplätze im Stadtgebiet. Um 11 Uhr beginnt am Friedrich-List-Platz die Veranstaltung des Studentenrats der HTW Dresden „Für weltoffenes Lernen und Leben“. Dieser zieht ebenfalls in die Innenstadt, endet am Taschenberg.
Für 12 Uhr hat Pegida die Veranstaltung auf dem Theaterplatz angemeldet. Die Organisatoren erwarten 10 000 Teilnehmer. Zeitgleich beginnt der „Aufstand der Anständigen“. Rund 2 000 Demonstranten waren ebenfalls um 12 Uhr für den Theaterplatz angemeldet. Wegen der örtlichen Überschneidung werden die Anmelder mutmaßlich auf den Neumarkt ausweichen.
Unter den Gegenprotesten sind weiterhin die Aktionen „Mein Skateboard ist wichtiger als Deutschland – Skaten gegen Rechts!“ und „Nationalismus raus aus den Köpfen“ zu nennen. Proteste in Hör- und Sichtweite zu Pegida hat die Versammlungsbehörde nicht genehmigt.
In Vorbereitung auf den Jahrestag von Pegida sind im Dresdner Stadtgebiet Plakate an Haltestellen aufgetaucht. Hierzu hat sich eine Gruppe namens Black Rose bekannt. Im Bekennerschreiben heißt es:

„Wir möchten der Stadt Dresden dazu gratulieren. Sie hat es erfolgreich geschafft, in den letzten zwei Jahren Rassist_innen und Ultrakonservative auf ihren Straßen zu tolerieren. Durch die aktive polizeiliche Unterstützung und die kleinen Gegendemonstrationen, könnte der Eindruck entstehen, Dresden wäre PEGIDA. Obwohl die meisten Menschen in Dresden schweigen, wollen wir klar machen, dass wir diese Bewegung nicht tolerieren – genausowenig wie jede andere rassistische Bewegung oder Partei!“

Zwei Jahre Pegida in Dresden – Wo steht die Bewgung aktuell? Im Vorfeld haben wir die Politikwissenschaftler Werner Patzelt und Christian Demuth um eine Einschätzung gebeten:

Die Polizei ist sowohl am Sonntag als auch am Montag auf Großeinsätze eingestellt. Man rechnet an beiden Tagen mit mehreren tausend Teilnehmern und Besuchern. Die sächsischen Beamten werden bei den Einsatzmaßnahmen von Kollegen aus Niedersachsen, Sachsen-Anhalt, Rheinland-Pfalz, Brandenburg, Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg, Thüringen sowie der Bundespolizei unterstützt. Im Zusammenhang mit dem Polizeieinsatz werden die Parkplätze an der Schießgasse sowie dem Ferdinandplatz für den Fahrverkehr gesperrt. Straßensperrungen während der Versammlungen sollten Autofahrer in dem Demonstrationsgebiet einkalkulieren. Fahrgäste des ÖPNV müssen sich zudem auf Umleitungen im Bereich der Altstadt einstellen. Über das aktuelle Einsatzgeschehen informiert die Polizei im Internet bzw. auf Twitter und Facebook.

Unser Liveticker

Update 15.22 Uhr:

Der Theterplatz ist leer. Auch am Taschenbergpalais sind kaum noch Menschen versammelt.

 

Die Polizei hat uns noch ein kurzes Statement zum Verlauf des Tages aus ihrer Sicht gegeben.

Update 15.08 Uhr:

Auf dem Weg vom Theaterplatz ist unserem Reporter-Team dann noch dieser Mann vor die Linse geradelt:

 

Update 15.00 Uhr:

Bei Pegida: Verabschiedung durch die Hauptredner. Mit der deutschen Nationalhymne, gesungen von Renate Sandvoß, endet die Veranstaltung auf dem Theaterplatz in Dresden.

Die Gegendemonstration der HTW hat sich bereits aufgelöst.

 

Update 14.50 Uhr:

Ein Einspieler mit Fotos aus den vergangenen zwei Jahren Pegida wird vorgeführt.

Update 14.30 Uhr:

Das Video ist beendet, Lutz Bachmann hat wieder kurz die Bühne betreten und kommentiert das eben Gezeigte. Danach werden kurze Videobotschaften von einigen Sympathisanten gezeigt. Im Anschluss tritt Götz Kubitschek ans Rednerpult. Er ist der letzte Redner bei Pegida.

Die Tonprobleme scheinen behoben.

Update 14.28 Uhr:

Die Gegendemonstrationen haben sich so gut wie aufgelöst. Die Menschen verteilen sich immer mehr auf den Plätzen, noch vor einer halben Stunde herrschte großes Gedränge.

Das Video, welches Ausschnitte der vergangenen Jahre in der politischen Führung Deutschlands zeigte, ist beendet. Die Menschen auf dem Theaterplatz klatschen begeistert Beifall.

Update 14.10 Uhr:

Das Video mit zusammengetragenen Stimmen und Aussagen aus der Politik wird abgespielt.

Update 14.03 Uhr:

Auf der Pegida-Bühne steht jetzt Stephen Yaxley-Lennon (Tommy Robinson), den zuvor die Polizei aus der Kaltland-Demo eskortierten musste. Lutz Bachmann übersetzt aus dem Englischen.

Die Reihen der Demonstranten auf dem Theaterplatz lichten sich. Auch bei den Gegendemonstranten auf dem Schlossplatz ziehen Leute ab.

 

Update 13.57 Uhr:

Eigentlich ist jetzt ein Einspieler über Videoleinwand geplant, aber die Technik streikt. Vor allem Tonprobleme machen den Organisatoren und Rednern zu schaffen.

Update 13.39 Uhr:

Bei Pegida spricht Renate Sandvoß. Auf dem Schlossplatz werden es mehr und mehr Gegendemonstranten.

Laut #dd1610 pic.twitter.com/iUxusLApab — Durchgezählt (@durchgezaehlt) demonstrieren heute schätzungsweise zwischen 6500 und 8500 Menschen in Dresden. Ermittelt per Flächenschätzung (~6000qm).

Es entsteht Unruhe bei der Polizei, die Sperre am Schlossplatz wird neu abgesichert.

Überraschenderweise finden auch heute Touristenführungen gleich neben dem Trubel um den Pegida-Jahrestag statt.

 

Die Polizei Dresden ist für Fragen vor Ort mit sogenannten Kommunikationsteams unterwegs. Erkennbar an ihren blauen Westen.

Update 13.30 Uhr:

Gegendemonstration weiträumig vom Theaterplatz weggehalten. Am Schlossplatz kann sich eine Gruppe in Hörweite bringen.

Lutz Bachmann bereitet sich unterdessen im Hintergrund auf seinen Auftritt vor.

Update 13.04 Uhr:

Ansprache Pegida vorm italienischen Dörfchen.

Update 12.30 Uhr:

Auszüge aus der Ansprache von Pegida: man würde mit zweierlei Maß messen bezogen auf die gröhlenden Menschen zur Einheitsfeier. Während Linke Übergriffe planen beschwert sich Deutschland über „die paar Zwischenrufe“.

(Anmerkung: Die Veranstalter vor Ort haben leider erhebliche Tonprobleme, weswegen auch in unseren Videos kaum etwas zu verstehen ist.)

Im Hintergrund setzen Sprechchöre ein: „Merkel muss weg.“

Update 12.30 Uhr:

Der Theaterplatz ist mittlerweile gut gefüllt. Die Ansprache bei Pegida auf dem Theaterplatz beginnt. Lutz Bachmann und Siegfried Däbritz begrüßen die versammelten Leute.

Update 12.22 Uhr:

„Kaltland“ und „Nope“ haben mit ihren Redebeiträgen begonnen. Bei Pegida am Theaterplatz tut sich noch nichts.

Gegendemonstration vor dem Taschenbergpalais.

Zuschauer auf der Balustrade des Zwinger und Polizeiaufgebot auf der Sophienstraße.

 

Update 12.13 Uhr:

 

Vorm Taschenbergpalais versammeln sich Gegendemonstranten.

Update 12.09 Uhr:

Die Reitstaffel der Polizei hält sich am Zwinger bereit.

 

Update 11.59 Uhr:

Zug der Gegendemonstranten läuft Richtung Theaterplatz. Lauter Protest mit Trillerpfeifen und Trommeln. Polizei positioniert Wasserwerfer am Schauspielhaus. Gegendemonstration vorm Schauspielhaus.

Update 11.52 Uhr:

Pegida beginnt sich zu versammeln. Menschen ziehen mit Fahnen und Bannern vom Postplatz in Richtung Theaterplatz.

© Dresden Fernsehen

Update 11.30 Uhr:

Am Wiener Platz hat die Demontration mit einer ersten Rede um kutz nach 11 Uhr begonnen. Pegida baut währenddessen am Theaterplatz auf. Polizei und eine Menge Touristen verfolgen das Geschehen. Laut Anmeldung sollen bis zu 10.000 Menschen erwartet werden.