Polizei erhöht Präsenz zur Striezelmarktsaison

Dresden – Der 582. Dresdner Striezelmarkt öffnet am Donnerstag seine Pforten und lädt mit Lichterglanz, Glühweinduft sowie Weihnachtsmusik zum Verweilen ein. Die Dresdner Polizei will in der Vorweihnachtszeit erhöhte Präsenz in der Dresdner Innenstadt zeigen. An den Wochenenden sind sogar Kollegen aus Tschechien angefordert. Mit der Markteröffnung wird erneut eine mobile Polizeiwache vor Ort sein.

Damit der Besuch auf dem Weihnachtsmarkt unegtrübt bleibt, möchte die Dresdner Polizei den Besuchern noch einige Tipps mit an die Hand geben:

– Nehmen Sie nur so viel Bargeld mit, wie Sie wirklich benötigen.
*-Tragen Sie Geld und Wertsachen in verschlossenen Innentaschen dicht am Körper sowie Hand- und Umhängetaschen verschlossen auf der Körpervorderseite oder unter den Arm geklemmt

„Mit Blick auf die Dresdner Weihnachtsmärkte bleibt festzuhalten, dass es aktuell keine konkreten Hinweise für eine Gefährdung gibt. Gleichwohl gilt für Sachsen nach wie vor eine abstrakte Gefährdungslage“, teilte die Polizeidirektion Dresden am Mittwoch mit.
Bis zu zehn Polizeibeamte in Uniform und Zivil sollen täglich zum Einsatz kommen. Die Beamten werden dabei sowohl den Striezelmarkt, als auch die benachbarten Märkte im Auge behalten. Wie jedes Jahr ist auch die mobile Polizeiwache vor Ort. An den Adventswochenenden werden zudem tschechische Polizisten ihre deutschen Kollegen unterstützen. Polizeipräsident Horst Kretzschmar (57): „Dieser Tatsache haben wir natürlich Rechnung getragen und uns intensiver auf mögliche Schadensszenarien vorbereitet. Insbesondere sind logistische Vorkehrungen getroffen worden, um Bedrohungslagen, Anschlägen oder anderen Schadensereignissen schnell und wirkungsvoll begegnen zu können. Das Vorhalten von Interventionskräften ist ein konkretes Beispiel dafür.“ Laut Mitteilung der Dresdner Polizei werde es auf dem Markt keine Polizisten mit Maschinenpistolen geben.