Polizei zieht Bilanz zu den Einheitsfeierlichkeiten

Dresden – Die Feierlichkeiten zum 26. Tag der Deutschen Einheit in der Landeshauptstadt Dresden neigen sich ihrem Ende entgegen. Vor diesem Hintergrund zog Polizeipräsident Horst Kretzschmar (56) am Abend eine erste Bilanz:

„Die vergangene Woche hat uns wirklich alles abverlangt. Die Erwartungen und der Druck waren enorm. Vor diesem Hintergrund bin ich sehr stolz auf unsere Leistung. Wir haben unsere Hauptaufgaben erfüllt. Uns ist der Spagat zwischen einem bürgernahen bunten Fest und der erforderlichen Sicherheit gelungen.“

© Dresden Fernsehen

Auch heute hatte die Polizei das Bürgerfest im Blick. Im Unterschied zu den vergangenen Tagen prägte jedoch die Versammlungslage den heutigen Einsatztag. Eine weitere Besonderheit lag in der Absicherung der Festakte anlässlich dieses Feiertages.

Horst Kretzschmar: „Heute war unser Einsatzhöhepunkt. Aufgrund der umfangreichen Versammlungslage gab es viel Bewegung in der Stadt. Hier kamen unsere akribischen Vorbereitungen zum Tragen. Deren Umsetzung war jedoch nur mit Hilfe der Kollegen aus Bund und Ländern möglich. Dafür bedanke ich mich ausdrücklich.“

Das Versammlungsgeschehen umfasste zahlreiche Kundgebungen sowie Aufzüge im Stadtzentrum. Sie alle verliefen weitesgehend störungsfrei. Dennoch musste die Polizei mehrere Verstöße gegen das Versammlungsgesetz, das Betäubungsmittelgesetz sowie einen Verstoß gegen das Waffengesetz feststellen. Aktuell befinden sich keine Personen im Polizeigewahrsam.

Die Einsatzdauer erstreckte sich über eine Woche. In diesem Zeitraum wuchs die Zahl der Einsatzkräfte kontinuierlich an und erreichte mit rund 2.600 Beamten heute ihre Spitze. Unterstützt wurde die Polizei von Einsatzkräften aus 13 Bundesländern, der Bundespolizei sowie der sächsischen Bereitschaftspolizei.

Quelle: Polizeidirektion Dresden