Polizeieinsatz in der Chemnitzer City

Chemnitz – Zur Bekämpfung der Straßen- und Betäubungsmittelkriminalität waren am Donnerstag rund 80 Beamte der Polizeidirektion Chemnitz und der sächsischen Bereitschaftspolizei, sowohl zivil als auch in Uniform, sowie städtische Vollzugsbedienstete im Stadtgebiet im Einsatz.

Dabei wurden vier Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz (Verdacht des Handels/Erwerbs/Besitzes von vermutlich Haschisch) und ein Verstoß gegen das Waffengesetz festgestellt.

Auf der Straße der Nationen beobachteten Beamte am frühen Nachmittag eine mutmaßliche Betäubungsmittelübergabe. Bei der anschließenden Kontrolle stellten sie bei den Beteiligten Drogen fest und sicher. Gegen einen 26-jährigen Mann wird nun wegen des Verdachts des unerlaubten Handels mit Betäubungsmitteln ermittelt, gegen eine 52-Jährige wegen des Verdachts des unerlaubten Erwerbs.

Bei der Kontrolle eines 19-Jährigen am späten Nachmittag wurde ebenfalls eine betäubungsmittelverdächtige Substanz aufgefunden und sichergestellt. Gegen ihn wurden Ermittlungen eingeleitet, wie auch gegen einen 14-Jährigen. Den Teenager kontrollierte man gegen 17.40 Uhr an der Zentralhaltestelle. Er hatte ein verbotenes Messer bei sich.

Ein Rauschgiftspürhund wurde zudem in einer Grünfläche an der Brückenstraße fündig. Die dort entdeckten Drogen stellte man sicher.

Anzeige gegen unbekannt wurde aufgenommen.