Positive Bilanz für Chemnitzer Sport

Chemnitz  – Der Chemnitzer Stadtsportbund kann auf ein erfolgreiches Sportjahr in Chemnitz zurückblicken.

Immer mehr Chemnitzerinnen und Chemnitzer treiben Sport in Vereinen – die Mitgliederzahl ist auf mehr als 35.000 angewachsen. Das Wachstum im Breitensport wird auch dadurch untermauert, dass im Stadtsportbund derzeit 224 Vereine in 84 verschiedenen Sportarten organisiert sind.

Doch auch im Spitzensport sind in diesem Jahr Ausrufezeichen gesetzt worden – vor allem bei den Olympischen Sommerspielen in Rio de Janeiro. Sophie Scheder vom TuS Chemnitz-Altendorf hatte im Kunstturnen am Stufenbarren sensationell die Bronzemedaille gewonnen. Zu weiteren großen Erfolgen zählt unter anderem auch der Doppel-Weltmeistertitel für Bahnrad-Ass Joachim Eilers im Frühjahr in London. Außerdem wurden die Dreispringer Kristin Gierisch und Max Heß vom LAC Erdgas Chemnitz bei den Hallen-Weltmeisterschaften jeweils Vizeweltmeister.

Gute Nachrichten gab es am Jahresende auch noch vom Freistaat. Für die Förderung des Breiten- und Nachwuchssports in Sachsen wurde ein Zuwendungsvertrag für die kommenden beiden Jahre über 41 Millionen Euro unterzeichnet.

2016 ist auch in die Sanierung von Sportstätten investiert worden. So hat beispielsweise die millionenschwere Erneuerung der Radrennbahn im Sportforum begonnen. Außerdem ist in der Sachsenhalle in Kappel, wo unter anderem der Handballverein HV Chemnitz seine Heimspiele austrägt, der Hallenboden erneuert worden. Auch im Jahr 2017 soll weiter kräftig in die Chemnitzer Sportstätten investiert werden.

Im kommenden Jahr können sich Sportfans in Chemnitz auf viele Highlights freuen – nicht nur bei den Mannschaftssportenarten, bei denen Chemnitzer Vereine derzeit sehr erfolgreich unterwegs sind. Höhepunkt sind sicher die Deutschen Straßenradmeisterschaften, die Ende Juni in Chemnitz stattfinden werden.