Promis unterstützen Blutspendekampagne

Leipzig – Im Zuge des 13. Internationalen Weltblutspendetages setzte auch Leipzigs Promi-einwohner Stefan Kretzschmar ein Zeichen und spendete sein Blut.

Am DienstagStefan fand zum 13. Mal der Internationale Weltblutspendetag statt. Die DRK-Blutspendedienste nutzten die Gelegenheit die Bevölkerung mit zahlreichen Veranstaltungen darüber zu informieren, wie wichtig die freiwilligen und unentgeltlichen Blutspenden für die Artbeit des DRK und die Versorgung der medizinischen Einrichtungen ist.

Da dieses Jahr gleichzeitig das Olympiajahr ist, starten die DRK-Blutspendedienste mit einem passenden Leitspruch in die Aktion – „Dabei sein ist alles“ hieß das diesjährige Motto der Aufmerksamkeitskamapagne MUTSPENDE 2016. Und außer des sportlichen Mottos konnte die DRK sich auch über prominente sportliche Unterstützung freuen. Einer der bekanntesten Einwohner Leipzigs spendete vorbildlich sein Blut im Berliner Olympiastadion.

„Ich glaube, dass es jetzt keine große Sache ist. Blut zu spenden ist nicht lebensbedrohlich, besonders schlimm oder schmerzhaft. Der Hintergrund ist auch das Entscheidende, natürlich gibt man sein Blut. Der Vorgang ist das eine, nicht nur dieses Blut spenden an sich, aber warum man das macht und was dabei am Ende herauskommt, dass man anderen Menschen dabei hilft, das ist das Entscheidende bei der Geschichte. Wie einige auch schon bemerkt haben, ist es für viele erst relevant, wenn es einen persönlich betrifft. Mein Vater zum Beispiel ist jetzt im Krankenhaus und hat dadurch extrem erfahren, wie wichtig es ist, Blut zu bekommen. Und wenn einer Blut bekommen möchte, muss ein anderer geben. Dieses Bewusstsein wird meistens bei jedem persönlich erst geschärft, wenn es einen betrifft und mit dieser Kampagne, die wir jetzt hier machen, mit der Mutspende 2016, wollen wir dieses Bewusstsein schon eher schaffen und darauf hinweisen. Einfach Leute dazu bewegen, dies zu tun, bevor sie selbst oder es jemand anderen aus ihrer Familie betrifft.“

Blut spenden kann fast jeder, der zwischen 18 und 68 Jahre alt ist, mindestens 50 Kilogramm wiegt und sich fit genug fühlt. Alles was man braucht ist lediglich ein gültiger Personalausweis. Der Weltblutspendetag wurde 2004 zu Ehren des Österreichers Karl Landsteiner ins Leben gerufen. Landsteiner gilt als Entdecker der Blutgruppen und begründete die moderne Transfusionsmedizin.