Pupsen, Peinlichkeiten und Selbstekel gibt’s im Hygiene Museum

Dresden – Vom einfachen Pups bis hin zur Scham über seinen eigenen Körper, zeigt das Dresdner Hygiene-Museum ab Samstag 100 Gründe Scham zu empfinden. Ein Ausstellungsbesuch wird zu einem sozialen Experiment von Peinlichkeit. Denn die Besucher erleben häufig Momente des Beobachtens und des beobachtet Werdens.

In Zeiten von Facebook und co. hat Scham hat nicht an Bedeutung verloren, sie begleitet uns ein Leben lang. Scham hat immer auch etwas mit einem unangenehmen Gefühl zu tun. Umso interessanter wird es, sich der Peinlichkeit zu stellen. Über 250 Exponate zeigen verschiedene Anlässe Scham zu empfinden. Sie reichen von Skulpturen, kulturhistorischen Werken bis hin zu Videofilmen und sogar lebendigen Tieren. Auch die Kulturstiftung hat am Freitag ihr Interesse an der Ausstellung zum Ausdruck gebracht. Die Ausstellung kann noch bis Anfang Juni besucht werden und richtet sich vorwiegend an Erwachsene. Kindern sollten die Ausstellung nur in Anwesenheit der Eltern besucht werden. Wer sich also der Scham stellen möchte ist herzlich eingeladen das Hygiene-Museum zu besuchen.