Sachsen bedauern Verzicht auf 2. Amtszeit

Dresden/ Berlin – Bundespräsident Joachim Gauck hat am Montagmittag offiziell auf eine zweite Amtszeit als Bundespräsident verzichtet.

Der 76-Jährige fühlt sich nicht mehr fit genug. Die Meldung kam wenig überraschend – seit vergangener Woche hatten Experten darüber spekuliert. Große Anerkennung erntet Gauck beim Sächsischen Innenminister Ulbig (CDU) und beim Stellvertretenden Ministerpräsidenten Dulig (SPD).

Auch bei den Bürgern ist Gauck beliebt, seine Absage an eine erneute Kandidatur bedauern viele.

Im Februar 2017 soll in der Bundesversammlung der Nachfolger Gaucks gewählt werden.