Sachsens Wohnungsmarkt startet in die Zukunft!

Leipzig – Am Mittwoch haben sich in Leipzig bei der ersten Mitteldeutschen Software & Immobilien-Konferenz die Vertreter der überregionalen Wohnungs- und Immobilenwirtschaft getroffen, um die Trends der Zukunft zu diskutieren.

Über 280 Teilnehmer konnten sich von den Lösungen zur Vernetzung und Digitalisierung der Immobilenwirtschaft überzeugen lassen. Die Aussteller – vom Marktführer bis zum Start-Up – präsentierten ihre Ansätze um anschließend in einer Podiumsdiskussion sich auch den Fragen der Fachleute zu stellen. Die Konferenz zielte darauf ab sowohl die Wohnungsunternehmen, als auch die Mieter fit für die Digitalisierung zu machen.

Durch den Tag hat der ehemalige Profitänzer und Finanzfachmann Joachim Llambi geführt, der den Wert solcher Konferenzen für die Zukunft des Wohnungsmarktes zu schätzen weiß.  Der Verband der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft Sachsen vertritt 126 Wohnungsunternehmen, die mit über 310.000 Wohnungen knapp ein Viertel der Mietwohnungen im Freistaat bewirtschaften. Für Verbandsdirektor Rainer Seifert wurde es Zeit ein solches Forum ins Leben zu rufen. Digitalisierung und Vernetzung im Wohnungsmarkt heißt nicht, dass einem der Kühlschrank sagt, wann die Milch oder Butter alle ist. Wohnungen sollen in ihrer Gesamtheit zukunftsfähiger werden. Die Konferenz soll ein erster Schritt in die Richtung der Zukunft des Wohnungsmarkts sein.