Sächsische Handwerker fürchten sich vor der Altersarmut

Dresden – Den sächsischen Handwerkern bereitet die Altersabsicherung Kopfzerbrechen. Das Thema Altersarmut macht demnach auch in den Handwerksbetrieben nicht halt. Um eine Altersabsicherung zu gewährleisten, fordert die Handwerkskammer Dresden von der Bundesregierung drei wesentliche Punkte. Neben diesen nachdenklichen Meldungen gibt es aber auch gute Nachrichten aus dem sächsischen Handwerk. Demnach geht es der ostsächsischen Wirtschaft sehr gut. Der Geschäftsklimaindex erreicht einen neuen Höchstwert mit 51 Punkten.

Nur ein Bruchteil der Handwerksbetriebe sind unzufrieden mit der Auftragslage. Diese positiven Umfragewerte wirken sich auch auf die Beschäftigtenzahlen aus. Bis zum Jahresende erwarten die meisten Betriebe noch einmal eine Belebung der Konjunktur. Zum Beispiel in der in der Nahrungsmittelbranche, dem KFZ- und Ausbaugewerbe. Bei der Herbst-Konjunkturanalyse des Handwerks wurden knapp 22.400 Betriebe im Kammerbezirk Ostsachsen befragt.