SC DHfK-Handballer verpassen die Sensation

Leipzig – Knapper Sieg für die Rhein-Neckar Löwen. Am Donnerstagabend war die Sensation zum Greifen nah – die Grün-Weißen Handballer boten dem Star-Team aus Mannheim über die kompletten 60 Minuten Paroli und lagen sieben Minuten vor dem Schlusspfiff sogar in Führung. 

Knapper Sieg für die Rhein-Neckar Löwen. Am Donnerstagabend war die Sensation zum Greifen nah – die Grün-Weißen Handballer boten dem Star-Team aus Mannheim über die kompletten 60 Minuten Paroli und lagen sieben Minuten vor dem Schlusspfiff sogar in Führung. Am Ende fehlte ein einziges Tor zur Sensation und die Hausherren mussten sich mit 24:25 geschlagen geben.

Doch der Reihe nach. Das Spiel begann auf Augenhöhe. Dann zeigten die Handballer des SC DHfK Leipzig, dass sie Zuhause gegen jede Mannschaft gewinnen können: in der siebenten Minute traf Andreas Rojewski zum 4:3. 15 Sekunden später verwandelt Lukas Binder einen Tempogegenstoß. Eine Minute später haute Christoph Steinert den Ball wieder in den gegnerischen Kasten. Schließlich traf auch noch Alen Milosevic zum 7:3. Die Halle explodierte.

Allerdings fanden die Gäste nach einer Auszeit zurück ins Spiel und trafen in der 14. Minute zum 7:7 Ausgleich. Die Hausherren gingen dann mit 12:15 in die Pause.

Auch in der zweiten Hälfte machten die Grün-Weißen den Löwen das Leben schwer. In der 42. Minute versenkte Binder den Anschlusstreffer. 16:17. Die rund 4.000 Handballfans jubelten.

Dann bekamen die Leipziger gleich zwei Zeitstrafen hintereinander. Während der doppelten Unterzahl parierte der Gästekeeper je einen Siebenmeter von Steinert und Rojewski.

In der 49. Minute durchbrach Aivis Jurdzs die Gegnerische Abwehr und erzielte den Ausgleichstreffer. Das Publikum hielt es nicht mehr auf den Plätzen. Aber es kam noch besser: Benjamin Meschke traf kurze Zeit später zur 21:20 Führung! Doch es standen immer noch achteinhalb Minuten auf der Uhr, in denen beide Mannschaften hart und auf Augenhöhe um den Sieg kämpften.

Noch 18 Sekunden zu spielen. es steht 24:25. Auszeit. Die verbleibenden Sekunden reichten allerdings nicht mehr, um für die Gastgeber noch das fehlende Tor zu erzielen.

Das nächste Heimspiel ist am Samstag, den 8. Oktober um 19 Uhr gegen MT Melsungen.