Schande für Leipzig, interreligiöses Treffen abgesagt!

Leipzig – Das Interreligiöse Treffen am 04. Juli auf dem Richard-Wagner-Platz wurde aufgrund der zeitgleich stattfindenden Legida-Demonstration abgesagt.

Die Initiaroren waren verärgert darüber, dass die Teilnehmer des Treffens sich aufgrund einer Entscheidung des Ordnungsamtes den „Tiraden einer Tatjana Festerling“ hätten aussetzen müssen.

Das Ordnungsamt hatte beschlossen das fremdenfeindliche Bündnis Legida auf dem Richard-Wagner-Platz neben dem Interreligiösen Treffen stattfinden zulassen.

Laut Versammlungsbehörde der Stadt Leipzig bedarf „das Versammlungsgeschehen im öffentlichen Raum … eines gewissen Vorlaufs“. Somit war der Entscheidungsprozess über die Nutzung der Fläche zum Zeitpunkt der Anmeldung des Treffens vom Erich-Zeigner-Haus e.V. schon vorangeschritten.

Wolff forderte die Teilnehmer des geplanten interreligiösen Treffens auf, sich stattdessen einer der anderen Demonstrationen gegen Legida anzuschließen.