Schon checken lassen?

Sachsen – Alle Jahre wieder überrascht es den Autofahrer aufs Neue: der Herbst ist da. Regen, Schlamm und Laub zieren das Bild von Sachsens Straßen.

Dies gemischt mit den sinkenden Temperaturen ist eine gefährliche Kombination für alle Verkehrsteilnehmer, deren Fahrzeuge sich noch im „Sommer-Modus“ befinden. Daraus resultiert auch eine Studie des ADAC´s, wonach in den Wintermonaten fast 50 Prozent mehr PKW´s liegen bleiben als in den Sommermonaten.

Dabei kann jeder Autofahrer schon vorbeugend dazu beitragen, das man gut durch den Winter kommt. Geht es auf die kalte Jahreszeit zu, so bieten viele KFZ-Werkstätten einen sogenannten Wintercheck an. Dieser beinhaltet meist die Überprüfung der Licht- und Bremsanlage, der Flüssigkeitsstände und vor allem der Bereifung.

Da seit Januar 2014 die sogenannte Wintereifenpflicht besteht, sollten diese auch pünktlich zu Beginn des Schmuddelwetters aufgezogen sein. Wer sich nicht sicher ist, wann die beste Zeit dafür ist, kann sich an der sogenannten „O bis O-Regel“ orientieren. Diese besagt, von Oktober bis Ostern, oder aber auch bei Temperaturen unter 7 Grad, ist Winterbereifung notwendig. Worauf bei der Bereifung noch geachtet werden sollte, verrät uns Christian Melzer, Inhaber eines Autohauses mit KFZ-Werkstatt.

Wenn die wichtigste Umrüstung erfolgt ist, kommen aber noch andere Prüfpunkte auf den Plan. Ein weiterer Punkt ist die Überprüfung der Lichtanlage, denn dies ist bei Dämmerung und Regen ebenfalls ein wichtiger Sicherheitsaspekt.

Eine Kontrolle der Füllstände der Betriebsstoffe erfolgt bei den Winter-Checks ebenfalls, damit es kein böses Erwachen im Straßenverkehr gibt.

Was Sie als Fahrer zusätzlich noch tun können, um sicher durch die kalte Jahreszeit zu kommen, ist, Utensilien wie Eiskratzer und Handbesen, aber auch eine Decke für ein eventuelles Stecken bleiben im Verkehr, in das Fahrzeug zu legen.

Wenn man diese kleinen Punkte einhält bzw sich zeitnah um das Winterfest machen des Fahrzeugs kümmert, sollte man gut durch den Winter kommen.