So schützen Sie Ihr Unternehmen vor Cyberangriffen

Leipzig – Unter dem Motto „Digitale Sicherheit und Datenmanagement im Mittelstand“ trafen sich am Dienstagabend mehr als 500 Teilnehmer zum Wirtschaftsforum der sächsischen Volksbanken und Raiffeisenbanken im Leipziger Pentahotel.

In verschiedenen Vorträgen und einer Diskussionsrunde wurde modernes Datenmanagement für den Mittelstand vorgestellt und Möglichkeiten zur erfolgreichen Abwehr von Cyberattacken erklärt. Kein unwichtiges Thema, denn die deutschen Mittelständler gehören zu den häufigsten Zielen für Angriffe durch Hacker.

Um das Risiko einer solchen Attacke zu veranschaulichen präsentierte der IT-Sicherheitsberater und ehemaliger Hacker Mark Semmler den Gästen des Wirtschaftsforums ein Live-Hacking Experiment. Dabei zeigte er den Anwesenden, wie ungeschützt ihre Daten wirklich sind.

„Wir haben jede Menge Angriffe dort draußen – zum einen versuchen Cyberkriminelle Unternehmen mit Schadsoftware zu infizieren und zum anderen gibt es großangelegte Angriffe, die häufig mit der Unterstützung von Geheimdiensten durchgeführt werden“, so Semmler.

Für den Vorstand der Leipziger Volksbank Christoph Kothe steht die Dringlichkeit des Themas ganz klar fest.

„Wir haben beim Live-Hack gesehen, wie leicht man an Daten herankommt. Wir müssen lernen, uns zu schützen“, sagte Kothe.

Um die eigenen Daten zu schützen sollten Unternehmen sich an einige Grundregeln halten.

„Unternehmen sollten auf jeden Fall einen Basisschutz implementieren – damit sind Antivirenprogramme und Firewalls gemeint. Weiterhin muss den Mitarbeitern gezeigt werden, was sie dürfen, bzw. nicht dürfen und worauf sie achten müssen“, führte IT-Sicherheitsberater Mark Semmler weiter aus.

Um die eigenen Daten zu schützen gibt es mittlerweile Normen, nach denen sich Unternehmen richten können. Diese sind kostenlos im Internet abrufbar. So wären digitale Informationen mit einfachsten Mitteln um einiges sicherer.