Sie sind jung und brauchen das Geld

In der Gläsernen Manufaktur finden seit Dienstag die sogenannten HighVentureDays statt.
Dort treffen sich Jungunternehmer aus ganz Europa mit möglichen Geldgebern, um diese von einer lohnenden Investition in ihre Ideen zu überzeugen.

Es ist der Traum vieler Visionäre. Ein Unternehmen gründen und sein eigener Chef sein. Muss ja nicht gleich ein ganzes Imperium werden. Damit dieser Traum in Erfüllung gehen kann, treffen sich sogenannte Start-up-Unternehmer, Investoren und Politik dieser Tage zu den HighTechVenture Days in der Gläsernen Manufaktur in Dresden.

Denn es sind im Kern drei Dinge, die ein junger Unternehmer braucht: Ideen, Netzwerke und Geld.

Sachsen ist so gesehen nicht der schlechteste Ort für eine Unternehmensgründung. Es gibt zum Beispiel einen staatlichen Technologiegründerfonds, außerdem stellt der Freistaat Gründerstipendien und finanziert so manche Forschungsarbeit. Darüber hinaus bietet insbesondere die Landeshauptstadt weitere Anreize.