Sigurdssons Abgang heizen Spekulationen um Prokops Zukunft auf

Leipzig – Wochenlang war es nur ein Gerücht, nun ist der Abschied von Handball-Bundestrainer Dagur Sigurðsson Gewissheit. Damit rückt „Trainer der Saison“ Christian Prokop, der bereits seit Wochen als heißer Nachfolger gehandelt wird, wieder in den Mittelpunkt der Spekulationen.
Sigurdsson will noch bis zur WM im Januar 2017 Bundestrainer bleiben. „Es ist schade, dass sich Dagur so entschieden hat. Er war super erfolgreich mit seinem Team. […] Wie es auf der Bundestrainerposition weitergeht, werden wir sehen. Das liegt nicht nur in unseren Händen, da kümmert sich der DHB drum“, erklärte Karsten Günther, der Geschäftsführer vom SC DHfK Leipzig Handball.
Top-Nachfolgekandidat Christian Prokop hat erst vor kurzem eine Vertragsverlängerung unterzeichnet und ist noch bis 2021 an den SC DHfK gebunden. „Wenn er einer der Kandidaten ist, dann wird der DHB sicherlich in den nächsten Wochen ein Gespräch mit unserem Verein führen. Da werden wir dann schauen, wie das ausgeht, aber wir sind erstmal ganz entspannt. Christian hat hier seinen Vertrag und wir wollen gemeinsam noch viel erreichen“, so Günther weiter.
Bob Hanning vom DHB will spätestens im Sommer 2017 den Nachfolger Sigurdssons präsentieren. Nach der WM im Januar soll es zunächst eine Interimslösung geben.