So ausgelassen feierten die RB-Spieler mit ihren Fans beim Fanfest

Leipzig – Die erste Bundesliga-Saison für die Roten Bullen steht vor der Tür. Am Sonntag empfingen die Leipziger zum letzten Testspiel den spanischen Erstligisten Betis Sevilla. Außerdem wurde ein ganztägiges Rahmenprogramm geboten, das die Fanherzen höher schlagen ließ.

Ein Tag ganz in Rot und Weiß. Am Sonntag eröffneten die Roten Bullen auf der Festwiese offiziell ihre Premieren-Saison in der 1. Bundesliga. Und damit dieser besondere Tag gebührend gefeiert werden konnte, hatten sich die Rasenballer jede Menge Höhepunkte für die Fans einfallen lassen.

So gab es ein klassisches Festwiesenprogramm für Jung und Alt mit Bühne, Moderator, DJ und Band. Sänger Frank Dreibrodt präsentierte dann mit Fanchor auch gleich die RB-Fanhymne „Stolz des Ostens – olé RB!“.

Ein weiteres Highlight war ganz klar die Präsentation der RBL-Bundesligamannschaft. Moderator und Stadionsprecher Tim Thoelke stellte die Mannschaft um Trainer Ralph Hasenhüttl ausführlich den Fans vor.

Für alle die das letzte Testspiel von RB um 17 Uhr nicht abwarten konnten, der konnte im RBL-Trainingszentrum die Finalrunde des „Leipziger Viertelfinale“ beobachten. Bei bester Stimmung und der Unterstützung zahlreicher Fans verteidigten die „Ballerkicker 06“ ihren Titel. In der Alterklasse U14 setzen die „East Side Flyer“ aus dem Leipziger Osten durch.

Wer keine Lust auf Fußball hatte der schaute beim „Tag der offenen Tür“ in die Red Bull Akademie. Hier bekamen die zahlreichen Besucher, Einblicke in die hochmoderne Traininggstätte der Roten Bullen, bevor am Abend die Generalprobe gegen Real Betis Sevilla angepfiffen wurden.

Über 13.000 Zuschauer beim Test gegen Sevilla

Vor mehr als 13.000 Zuschauern ging es dann gegen den spanischen Erstligisten. Mit einem 1:1 Unentschieden bleibt RB Leipzig nun auch nach dem achten und letzten Testspiel der Saisonvorbereitung ungeschlagen. Den einzigen Treffer für die Roten Bullen erzielte Verteidiger Marcel Halstenberg.

Leider nutzte RB seinen Chancen im Offensivbereich nicht ausreichend und die Defensive wurde von den schwachen Spaniern kaum getestet.

Am nächsten Samstag treffen dann die Roten Bullen im DFB-Pokal auf Zweitliga-Aufsteiger Dynamo Dresden.