So bunt war die neue BRN

Dresden – Ausgelassen und entspannt haben Zehntausende am Wochenende die veränderte Bunte Republik Neustadt gefeiert.

Viel war im Vorfeld über das neue Sicherheitskonzept der Stadt diskutiert worden – demnach mussten Kreuzungsbereiche in diesem Jahr frei bleiben, Stände und Bühnen waren nur auf den Gehwegen erlaubt. Insgesamt waren es rund ein Drittel weniger als in den Jahren zuvor.

Das kam bei den meisten Besuchern gut an – kein Drängeln und Schieben, dafür mehr Platz zum Verweilen, Tanzen und kreativ sein. Um so manche weggefallene Bühne zu ersetzen, waren die Neustädter dabei teilweise recht erfinderisch, und wer mit offenen Augen durch die Straßen ging, konnte jede Menge Kultur entdecken und die Vielfalt des Viertels erleben. Und so beschwerte sich am Ende niemand über zu wenig Stände oder Bierwagen – zu essen und zu trinken gab es nach wie vor genug.

Auch die Polizei zog ein positives Fazit der 26. BRN. 45 Straftaten wurden registriert, darunter Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz, Körperverletzung und Diebstahl – insgesamt blieb es aber weitestgehend friedlich.