So feierten die „Ankerianer“ ihre Rückkehr

Leipzig – Am Donnerstag wurde die Neueröffnung des teilsanierten Vereinsgebäudes des „Anker e.V.“ auf der Wolfstraße gefeiert.

Die „Ankerianer“ sind glücklich, endlich wieder zu Hause zu sein. Am Donnerstag wurde die Neueröffnung des neu errichteten Gebäudes auf der Wolfstraße ausgiebig gefeiert. Das soziokulturelle Zentrum des „Anker e.V.“ ist das einzige seiner Art im Nordwesten Leipzigs und somit schlicht unverzichtbar, beteuerte Oberbürgermeister Burkhard Jung.

Die Bauarbeiten an dem Gebäude sind allerdings noch nicht abgeschlossen. Die Sanierung des noch fehlenden Saalgebäudes soll diesen Herbst beginnen und spätestens Anfang 2018 fertiggestellt werden. Die angeschlagenen Kosten für Um- und Neubau erhöhten sich bisweilen von ursprünglich 3,1 Mio Euro auf 5,8 Mio Euro. Die Baumaßnahmen laufen weiterhin unter der Federführung der Stadt Leipzig.

Die Sanierungsarbeiten lassen den Anker in altbekannter Pracht erstrahlen, dies freut nicht nur die Bauleiterin.

Auch die Kneipe des Ankers überzeugt viele alte Ankergänger mit ihrem ursprünglichen Erscheinungsbild.

Man merkt, der Anker ist ein Ort mit langer Tradition, die nun zeitgemäß fortgesetzt wird.

Nach der Fertiggstellung können die Besucher im „Anker“ wieder Musik-Festivals, Theater und Konzerte erleben. Besonders Kinder und Jugendliche können neben zahlreichen Kursangeboten und Workshops auch an einem spannenden Ferienprogramm teilnehmen.